Gurken sind ein gesundes und eigentlich recht günstiges Gemüse, das in vielen Salaten oder als Rohkost beliebt ist. Im aktuellen Prospekt des Discounters Lidl jedoch werden "Deutsche Bauerngurken" für den stolzen Preis von 4,65 Euro pro kg angeboten. 

Ein Nutzer auf Facebook postete das Bild der Prospektseite mit den Worten "Sind Gurken das neue Gold?". Er fragt fassungslos "Ist das euer Ernst?" und reagierte teils zustimmende Reaktionen. 

Gewächshäuser stehen leer - Energiekosten zu hoch

Aktuell sind viele Preise für Lebensmittel gestiegen - ein starker Treiber der Inflation neben hohen Energiepreisen. Aufgrund des Ukraine-Kriegs sind etwa Speiseöl und Mehl teurer und teilweise recht knapp geworden. Auch andere Effekte wie schlechte Ernten im vergangenen Jahr haben dazu geführt, dass bereits vor dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine Preise für bestimmte Nahrungsmittel, etwa Kartoffeln, begonnen haben zu steigen. Aktuell sind auch die Preise für Milch und Butter in die Höhe geschnellt. 

Und nun auch Gurken? Der hohe Preis für Gurken bei Lidl scheint kein allgemeines Phänomen zu sein - hier handelt es sich um ein begrenztes Angebot von offenbar hochpreisigem Gemüse. In dem Prospekt wird auch angemerkt, dass die Ware „aufgrund begrenzter Vorratsmengen bereits im Laufe des ersten Angebotstages ausverkauft sein“ könne. Das ist noch kein Hinweis auf eine allgemeine Knappheit - die Versorgung mit Nahrungsmitteln ist in Deutschland gesichert, aber das Angebot an bestimmten Gemüsen, darunter Gurken, könnte in diesem Jahr zurückgehen.

Gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung äußerte bereits im März Verbandsvertreterin Lilian Heim vom Deutschen Bauernverband, dass Gewächshäuser teilweise leer stehen, denn: "Die Aufzucht lohnt sich nicht." Die Preise für Dünger, Personal, aber vor allem Energie seien zu hoch. Als Beispiele nannte die Verbandssprecherin damals Tomaten, Topfkräuter und eben Gurken. „Erst einmal wird das Angebot deutscher Produkte wohl zurückgehen“, prognostizierte Heim. „Was das für die Preise in den Supermärkten bedeutet, bleibt abzuwarten.“

Landwirtschaftsministerium gibt Entwarnung: Versorgung ist gesichert

Insgesamt liegt allerdings der Selbstversorgungsgrad  bei Gemüsearten wie Gurken, Kohl und Spargel bei fast 100 Prozent, erläuterte ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums in München im April der Deutschen Presse-Agentur. "Der meiste Fehlbedarf wird weitestgehend durch Zukauf aus anderen Bundesländern oder anderen EU-Mitgliedsstaaten ausgeglichen. Importbedarf besteht bei Eiern, Obst und Gemüsesorten wie Tomaten, Paprika und Blattgemüse", ergänzte der Sprecher.

 «Bei Getreide, Kartoffeln, Zucker, Rindfleisch sowie Milch- und Milcherzeugnissen wird der Eigenbedarf aus der heimischen Produktion komplett gedeckt», erläuterte der Sprecher des Landwirtschaftsministeriums. Bei Schweine- und Geflügelfleisch deckt die Produktion in etwa den Verbrauch. 

Eine Nutzerin auf Twitter wunderte sich ebenfalls über den Lidl-Prospekt und mutmaßte einen Druckfehler. Der Preis scheint zu stimmen, sticht aber aus den üblichen Preisen für Gurken heraus. In vielen Supermärkten sind aktuell Gurken noch für etwa 99 Cent pro Stück zu bekommen. 

Auch interessant: