KIRCHAICH. Die "klassische" Kirchweih beginnt mit dem Aufstellen des Kirchweihbaumes. Die Aicher Kerwa läuft zu diesem Zeitpunkt schon seit drei Tagen, denn schon am Mittwoch, beim so genannten Kerwes-Warm-Up wurde in dem Steigerwald-Ort der Kerwes-Bürgermeister gewählt. Der hält eine Woche lang das Moggl-Zepter hoch - und braucht in der Regel anschließend ein paar Tage Urlaub, um sich vom anstrengenden Amt zu erholen.
Das traditionelle Kirchweih-Gericht, den Bocksbraten, gibt es schon seit Donnerstag in den beiden Kirchaicher Gastwirtschaften, in denen es in den kommenden Tagen hoch her gehen wird.

"Bullen-Reiten" am Freitag

Eine besondere sportliche Aktivität gehört zum Kirchweih-Freitag, in diesem Jahr ist es erstmals das "Bullen-Reiten". Von 15.30 bis 20 Uhr können sich Groß und Klein an diesem Spaß ausprobieren, bevor dann die Rockparty mit dem "Stabacher Blech" im Saal Neundörfer steigt.
Bereits um 11.30 Uhr treffen sich am Samstag die Kerwes-Moggl im Gasthaus Albert, dem diesjährigen Kerwes-Wirt, um 16 Uhr stellen sie mit vereinten Kräften den Kerwesbaum auf. Ab 22 Uhr legt DJ Oli Vencer in der Gastwirtschaft Albert zur Partynacht auf.
Der Sonntag beginnt traditionell mit dem Festgottesdienst um 9.30 Uhr, anschließend gibt die Blaskapelle Kirchaich ein Standkonzert. Der Nachmittag findet am Sportplatz statt, dort empfangen die Mannschaften des TSV ihre Gäste aus Hermannsberg. Um 13 Uhr wird das Spiel der zweiten, um 15 Uhr die Begegnung der ersten Mannschaften angepfiffen. Ganz gleich wie die Spiele ausgehen, ab 16 Uhr gibt es wieder Live-Musik, beim "Albert" spielt "Franz Huber".
Auch der Kirchweihmontag beginnt in Kirchaich mit einer Eucharistiefeier mit anschließendem Friedhofsgang. Der Montag ist ein letzter Höhepunkt der Kirchaicher Kerwa, denn am Nachmittag tanzen die Strohbären. Ab 16 Uhr wird am Lindenplatz "Hau die Nuss" gespielt, um die Wartezeit zu verkürzen. Um 17 Uhr führt die Blaskapelle dann die Strohbären zur Linde, wo sie sich mal ganz wild, mal ganz zahm gerieren. Freche Kinder, die versuchen, den Strohbären Blumen aus ihrem Stroh-Fell zu ziehen, leben gefährlich, junge Damen werden gerne zu Boden gerissen - allerdings immer so, dass der Strohbär ein Polster bildet. Spielt die Blaskapelle einen Walzer, bitten die Strohbären ganz gesittet zum Tanz. Kleine Kinder dürfen ganz nah ran und sich vergewissern, dass hier keine Ungeheuer durch die Straße ziehen. Zum Ende des wilden Treibens zieht der ganze Zug zum Vergnügungspark am Festplatz und am Abend geht es in den beiden Gasthäusern bei Live-Musik noch einmal hoch her. Beim Albert spielt "Ludwig Behr", beim Neundörfer "Wolfgang".
Traditionell klingt die Aicher Kerwa am Dienstag um 10 Uhr beim Weißwurstessen im Gasthaus Albert aus. An allen Tagen bieten die Kirchaicher Gasthäuser besondere Spezialitäten.
Sabine Weinbeer