Sommer, Sonne, Siedlung - da ist es Zeit für eine Neuauflage der Siedlerkerwa, diese gibt es vom 12. bis 15. August am Festplatz in der Hohen Flur. Ausrichter ist die Siedlergemeinschaft unter Leitung des Orga-Teams mit Siedlerbürgermeister Henning Wagner und Kassier und Techn.-Leiter Michael Dorn. Die beiden setzen auf das bewährte Programm mit einem Mix aus Tradition und zeitgemäßer Verköstigung und fetziger Kerwa-Musik.
Die Siedlerkerwa startet in der Woche nach dem Bierfest und hat für viele Siedler und Kulmbacher einen ganz hohen Stellenwert, darauf sind die beiden Organisatoren mit ihrem Helferstab ganz besonders stolz.
Im siebten Jahr wird die Kerwa eigenständig durchgeführt, und so hat sich ein eingespieltes Team aus Jung und Alt zusammengefunden. "Das geht nur miteinander", so Michael Dorn, der als technischer Leiter für die gesamte Personalstruktur und auch das Schankteam zuständig ist. Vorstand und Siedlerbürgermeister Henning Wagner hingegen übernimmt zahlreiche organisatorische und repräsentative Aufgaben sowie die Planung der musikalischen Umrahmung.


Engagiertes Helfverteam

Unterstützt werden die beiden von Monika Dorn, die ebenfalls jeden Tag von früh bis spät im Einsatz ist, genau wie viele andere Helfer. Die Vorstandschaft bedankt sich ausdrücklich schon zu Beginn der Kerwa bei allen Helferinnen und Helfern recht herzlich.
Am Freitag ist natürlich der traditionelle Anstich um 19.30 Uhr der Höhepunkt. Alle Plätze sind bekanntlich schnell besetzt, so empfiehlt es sich rechtzeitig da zu sein, um einen guten Platz zu sichern. Siedlerbürgermeister Henning Wagner wird die Kerwa offiziell eröffnen und auch den Anstich persönlich übernehmen. Besonders freut es den Vorstand, dass jedes Jahr ein ganzer Reigen an Ehrengästen aus Stadt und Landkreis Kulmbach im Festzelt zu Gast ist. Allen voran natürlich Oberbürgermeister Henry Schramm, als langjähriger und zuverlässiger Freund und Gönner der Siedlergemeinschaft, natürlich aber auch 2. Bürgermeister Stefan Schaffranek, der auch privat ganz eng mit der Siedlung verbunden ist.
Bei den Siedlern gibt es seit einigen Jahren eine feste Reihenfolge der Personen, die anstechen. Das sind der Siedlerbürgermeister selbst, der 2. Vorstand und Oberbürgermeister Henry Schramm - jeweils im Wechsel.
Musikalische Highlights wird es in diesem Jahr natürlich auch wieder geben, so spielen an allen Tagen bei freiem Eintritt die verschiedensten Musiker: Freitag zum Auftakt Klaus Rabenstein, am Samstag Matthias Glas vom Original Kornbach-Echo, am Sonntag dann Hans-Georg Busch alias HaGeBu und am Montag zum Kerwaausklang - wie fast jedes Jahr - die allseits beliebte "Franzi" - Franziska Friedrich.


Traditioneller Lampionumzug der Siedlerkinder

Am Samstag herrscht ab 14 Uhr Zeltbetrieb. Höhepunkt an diesem Tag ist sicherlich wieder der traditionelle Lampionumzug der Siedlerkinder, Ehrengäste und der Vorstandschaft durch die Siedlungsstraßen. Muskalisch begleitet vom Musikverein Burghaig wird der Festzug ab 20.30 Uhr vom Festplatz starten. Durch die mit Lichtergirlanden festlich geschmückten Straßen marschieren die Kerwagäste von nah und fern, die Kinder voraus mit dem "Bänderbaum". Angeführt wird der Festzug von Michael Dorn, der stolz die Fahne des Vereins trägt.
Sonntagvormittag wird wieder der Zeltgottesdienst mit Herrn Hastreiter von der Kreuzkirche gefeiert. Beginn ist um 9.30 Uhr. Sonntagnachmittag gibt es wieder das beliebte Kuchen- und Tortenbuffet mit geselligem Kaffeetrinken.


Kult-Verlosung am Sonntag

Sonntagabend lockt dann wieder der heiß erwartete Klassiker viele besucher an: Die Kult-Verlosung "Jede halbe Mooß - a Los". Die Spielregeln sind schnelle erklärt: Man erhält in der Zeit von 16 bis 21 Uhr zu jedem 0,5-Liter-Bier, Weizen, Radler etc. (kein Limo!) ein Los. Die Ziehung der Gewinn ist dann um 21.15 Uhr und wird vom 1. Vorstand Henning Wagner in gewohnt fetziger Weise moderiert und von Hans-Georg Busch musikalisch umrahmt.
Am Montagmorgen findet dann das über die Stadt- und Landkreisgrenzen bekannte Rettichessen der Siedler statt. Prominenz und Krewagäste sitzen beieinander, schunkeln, plaudern und genießen die leckeren Rettich- und Schmalzbrote der Rettichdamen. Die Verköstigung ist gratis - die Siedlergemeinschaft lädt hierzu ein.
Eine Kerwa ohne leckere Kerwas-Gerichte ist undenkbar. Dafür haben die Siedler nun bereits im zweiten Jahr einen neuen Partner engagiert. Karl-Heinz Schröder mit seinem Weberhof-Team wird während der gesamten Kerwa für das leibliche Wohl sorgen. An allen Tagen gibt es Steaks, Bratwürste, Schaschlik und Pommes. Aber natürlich dürfen auch deftige Braten wie Sauerbraten, Rouladen, Wild aus dem eigenen Revier, Krenhaxn, Krenfleisch und "Sau am Spieß" nicht fehlen.
"Wir wünschen uns eine friedliche und gesellige Kerwa", so Vorstand Henning Wagner, "dass wir viele frohe und sonnige Stunden ausgelassen feiern und mit unseren Mitgliedern und Gästen mit einem guten Kulmbacher-Bier anstoßen können." "Die Kerwa-Tradition hoch halten und miteinander ausgelassen feiern", so der technische Leiter Michael Dorn, "dass ist unser Ziel für und mit allen Siedlern und Besuchern der Kerwa 2016".