Normalerweise klebt Daniel Karnoll mit einer Heißklebepistole Verpackungen zusammen. Der 31-Jährige aus Burghaig stellt in der Werkstatt Schmeilsdorf unter anderem die Verpackung für den neuen OLED-Fernseher eines oberfränkischen Unternehmens her. Doch an diesem Sonntag steht Daniel Karnoll nicht an der Werkbank sondern in Lederhose am Getränkeausschank. Am 24. September lädt die Rummelsberger Diakonie zum einzigen Oktoberfest der Gemeinde Mainleus in die Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) nach Schmeilsdorf ein.


Fassanstich mit Bürgermeister

"Ich freu' mich auf das Ausschenken", sagt der 31-Jährige, der das Down-Syndrom hat. Auch beim Zeltaufbau und Schmücken wird er helfen. Am Sonntagmorgen heißt es dann noch Bierzeltgarnituren aufstellen und letzte Vorbereitungen treffen, bevor ab 13 Uhr die Nachbarn und Gäste eintrudeln und um 13.30 Uhr Bürgermeister Robert Bosch das erste Bierfass ansticht. Dann beginnt für Daniel Karnoll und das Team der Rummelsberger Diakonie mit und ohne Behinderung die eigentliche Arbeit.


Werkstatt produziert für Unternehmen

Rund 70 Männer und Frauen mit einer Behinderung arbeiten derzeit in der Werkstatt Schmeilsdorf. Sie fertigen für verschiedene Betriebe und Unternehmen aus der Region. Neben Verpackungskartons montieren sie zum Beispiel Spielzeug-Bagger. Gemeinsam mit den pädagogisch geschulten Fachkräften erledigen sie auch die Fertigungs- und Funktionskontrolle und organisieren Lagerhaltung, Versand und Transport. "Wir sind auf Aufträge aus der Industrie angewiesen", wirbt Werkstattleiter Richard Stark um weitere Kunden. Bei Werkstattführungen können sich Unternehmer über die Produktionsmöglichkeiten in der Werkstatt Schmeilsdorf informieren. "Auch wer sich für eine Arbeit in der Werkstatt interessiert, kann an einer Führung teilnehmen und mich direkt ansprechen", sagt Richard Stark.


Werkstattrat steht am Bierausschank

Wenn am Bierausschank von Daniel Karnoll die Schlange nicht zu lang ist, wird er ebenfalls die ein oder andere Frage zur Arbeit in der Werkstatt beantworten. Schließlich arbeitet der 31-Jährige bereits seit zwölf Jahren in Schmeilsdorf und ist 2. Vorsitzender des Werkstattrates. "Ich freue mich aufs Arbeiten beim Bierausschank am Sonntag", sagt Daniel Karnoll. "Aber auch auf Montag - da hab ich nämlich dafür einen freien Tag." Bettina Nöth