Jedes Jahr im September steht der berühmte Lichtenfelser Korbmarkt fest im Veranstaltungskalender. Bei diesem Festival der Flechtkulturen zeigen Flechthandwerker aus vielen Ländern Europas, wo aktuell die Qualitätsstandards für hochwertiges Flechtwerk liegen. Im Herzen der Altstadt wird eine einzigartige Mischung aus internationalem Spezialmarkt für Flechtprodukte, Altstadtfest und anspruchsvollem Kleinkunstprogramm geboten. Es gibt außergewöhnliche Ausstellungen, man kann das Flechthandwerk in Flechtkursen selbst erfahren und vieles mehr.
Das Flecht-Kultur-Festival ist der fachliche Teil des Korbmarkts, bei dem der Informationsaustausch unter Flechtern im Vordergrund steht.

Der reicht vom flechterisch geprägten Kunsthandwerkermarkt um die Stadtpfarrkirche - erstmals wird übrigens der idyllische Pfarrgarten einbezogen - über die Präsentationen der Flechterbetriebe der Landesinnung Bayern rund um das Rathaus sowie weitere Korbmacher in der Coburger Straße und Händler in der Laurenzi- und Hirtenstraße - da ist für jeden etwas dabei. International bekannte Flechter zeigen die ganze Palette ihres Könnens. Dafür ist der Korbmarkt in Lichtenfels inzwischen überregional berühmt: Die Auswahl an hochwertigsten Flechtwerken, an außergewöhnlich schönen Körben, die zum Teil schon Sammlerstücke sind, an dekorativen Elementen aus Flechtwerk bis hin zu Schmuck ist einzigartig.

Ohne zu übertreiben sicher einer der bedeutendsten Flechter-Fachmärkte in Europa.
In diesem Jahr treffen sich nun erneut Flechthandwerker aus mehr als zehn Nationen Europas beim Flecht-Kultur-Festival. Die Besucher bekommen einen repräsentativen Querschnitt der Flechtkulturen Europas zu sehen. Um den Markt lebendig zu gestalten, haben das Zentrum europäischer Flechtkultur Lichtenfels (ZEF) und der Stadtmarketingverein wieder ein buntes Rahmenprogramm zusammengestellt.

Internationaler Kunsthandwerkermarkt: Der Internationale Kunsthandwerkermarkt findet traditionell auf dem Platz rund um die Stadtpfarrkirche statt. Dort zeigen Flechtkünstler aus vielen europäischen Ländern ihre Kunst. Für den 37. Korbmarkt in Lichtenfels haben sich erneut Flechter aus über zehn Nationen um einen der Stände um die Stadtpfarrkirche beworben.

Neu ist, dass nun auch der idyllische Pfarrgarten in das Markttreiben um die Kirche eingebunden wird.
Alle Flechter zeigen attraktive Beispiele ihrer jeweiligen landestypischen Flechtkulturen. Wer sich die Zeit nimmt, sich alles genau anzusehen, wird die feinen Unterschiede bemerken. Qualitativ hochwertig sind die dargebotenen Flechtwerke allemal. Neben der unbeschreiblichen Vielfalt an Körben finden sich auch ausgesprochen hochwertige dekorative Flechtelemente.

Flechtbetriebe der Landesinnung Bayern und Institutionen der Flechterregion: An sehr zentraler Stelle unter dem Dach rund um das Rathaus - im Volksmund als "Röckchen" bekannt - stellen die Mitglieder der Landesinnung Bayern des Flechthandwerks ihre großartigen, qualitativ sehr hochwertigen Flechtwerke und Möbelstücke aus. An manchen Ständen zeigen auch hier die Handwerker in sogenannten "lebenden Werkstätten" ihre Handwerkskunst.

Man kann also zusehen, wie ein Korb entsteht oder ein Stuhlgeflecht repariert wird. Die Palette reicht von stabilen, regional typischen Weidenkörben, über Lichter und Leuchten mit Geflecht bis zu modernen Sitzmöbeln aus Rattan.
Unter dem Außendach am Rathaus präsentieren sich zudem die für die Flechterregion am Obermain besonders wichtigen Institutionen der Flechtkultur: Die Berufsfachschule für Flechtwerkgestaltung - übrigens die einzige in Europa, in der man den Beruf mit all seinen Facetten vom Grunde auf erlernen kann -, das Deutsche Korbmuseum in Michelau deutet mit sehenswerten Stücken die unglaubliche Vielfalt an historischen Flechtwerken in seinen Räumen an, und erstmals das Innovationszentrum Lichtenfels - Marketing, Design, Technologie, das neben interessanten Entwürfen noch einmal die dort entworfenen neuen Sitzmöbel der Deutschen Korbstadt zeigen wird.

Flechtkultur und

Genießerkaffee im Pfarrgarten: Dieses Jahr wird der Pfarrgarten in das Flechtkulturfestival eingebunden und so der Platz für den Markt um die Kirche herum erweitert. Vier kreative Flechter - jeder ein Künstler auf seinem Gebiet - präsentieren nun auch dort in wirklich idyllischem Ambiente ihre hochwertigen Körbe und Flechtkunstwerke.
Als zusätzliche Attraktion bietet hier das "Caffè con Moto" wahre Genusserlebnisse an einem lauschigen Eck des Pfarrgartens - ideal für eine Kaffeepause zwischendurch.
Ein historischer VW-Bus T2 ist Basis des einzigartigen "Caffè-Mobils", das die Besucher mit Kaffeespezialitäten, Tartes und sizilianischem Mandelgebäck verwöhnen will.

Geöffnet ist das "Caffè-Mobil" am Samstag und Sonntag, von 10 bis 19 Uhr.

Mitflechten: "Turmbau zu Lichtenfels": Eine wichtige Einrichtung des Flechtkulturfestivals ist das Projekt auf der Wiese vor der Stadtpfarrkirche. Oft waren teils spektakuläre Kunst-Installationen zu sehen. In diesem Jahr wird es eine Mitmach-Flechtaktion geben. Und die greift das aktuell weithin sichtbare Thema der Stadt auf: Türme und ihre Gerüste. Alle Besucher sind eingeladen, einige Zweige Vollweide in die runden, verschiedenfarbigen Turmelemente einzuflechten, aus denen am Sonntagabend dann ein hoffentlich imposanter Turm aufgebaut wird. Wie hoch
werden wir kommen? Die Idee zu dieser kreativen Flechtaktion stammt von den Flechtern der Region Obermain. Nina-Regina Nötzelmann aus Michelau, stellvertretende Landesinnungsmeisterin Bayerns, hatte die Idee entwickelt.

Sie hat auch die kreative Leitung und übernimmt die Koordination des Projekts im Schatten des "großen Turmbruders" der Stadtpfarrkirche. Mitmachen kann und soll jeder am Samstag und Sonntag, von circa 12 bis 18 Uhr. Je mehr mitflechten, desto höher der Turm!

Ausstellungen im Stadtschloss: Das Stadtschloss wird auch in diesem Jahr wieder in das Flechtkulturfestival eingebunden. Für gleich drei absolut hochwertige und wichtige Ausstellungen von internationalem Rang bietet dieser überragende Bau die richtige Umgebung. Seit 25 Jahren reist Carlos Fontales aus Spanien kreuz und quer durch sein Heimatland, um eine einzigartige Dokumentation der "cestería popular" (volkstümliche Flechterei), also der nicht-kommerziellen Gebrauchsflechterei, zusammenzutragen.

Zu bewundern ist nicht weniger als das flechterische Kulturerbe Spaniens.
Bei der Ausstellung: "Viva Basket!" geht es ebenfalls um flechterisches Kulturerbe gleich von zwei Ländern: Polen und Norwegen. Die polnische Ethnologin Paulina Adamska hat in nicht minder akribischer Arbeit jahrhundertealte Techniken dokumentiert - als Erbe für künftige Generationen.
André Chapuis aus Frankreich widmet sich mit seiner Ausstellung einem speziellen flechterischen Erbe seines Landes: der Feinflechterei. In der Ausstellung "Vannerie fine - patrimoine Européen" sind ausgewählt schöne Stücke seiner einzigartigen Sammlung historischer Feinflechtkörbe und die selten gewordenen Techniken zu bewundern. Der Bezug zu unserer Region: Vor über hundert Jahren gab es zwei Zentren dieser aufwendigen Flechttechnik in Europa: Origny-en-Thièrache und die Region Michelau-Lichtenfels.
In einer Vernissage am Freitag, 16.

September, um 20 Uhr, stellen die Protagonisten ihre Ausstellung selbst vor.
Für professionelle Flechter gibt Carlos Fontales in zwei Workshops am Samstag und Sonntag, 16 Uhr, einen Einstieg in spanische Flechttechniken. Anmeldungen: ZEF-Büro, Ringgasse 4 in Lichtenfels, E-Mail info@flechtkultur.eu.

Flechtkurse und Workshops: "Wenn nicht beim großen Flechtkulturfestival in Lichtenfels, wo dann ...?", ist das Motto, will man selbst die "Faszination Flechten" spüren. Wie kann das gehen, aus einigen dünnen Zweigen ein stabiles, dreidimensionales Objekt zu schaffen? Vor allem die sehr erfahrene Kursleiterin Theresia Asam aus Baar in Oberschwaben bietet ein breites Spektrum an Flechtkursen an, die man durchaus ohne Vorkenntnisse bewältigt. Weitere Kurse bieten Heinrich Geßlein und Carsten Baier an. Kurse finden in der Flechtwerkstatt im Stadtmuseum (beim Unteren Tor) und im Stadtschloss (Weinkeller) statt.

Erstmals wird es am Freitagnachmittag einen Kurs im Stadtmuseum geben. Anmeldungen nimmt die Tourist-Info der Stadt Lichtenfels entgegen. Das Programm und Infos zur Anmeldung findet man im Internet unter www.korbmarkt.de.

Fotowettbewerb: Auch in diesem Jahr gibt es den Fotowettbewerb "Fokus Korbmarkt '16". Und das Programm des Korbmarktes verspricht für Fotografen wieder beste Motive. Wie bei einem Wettbewerb üblich, gibt es natürlich auch Preise. Für den Sieger winken 300 Euro Preisgeld, der 2. Preis sind 200 Euro, der 3. Preis 100 Euro, für den 4. Preis gibt es 50 Euro und für die Plätze 5 bis 10 jeweils 25 Euro. Die Jury wird gebildet aus Experten aus den Bereichen Fotografie, Flechten und Marketing.

Die fachliche Leitung liegt in den bewährten Händen von Siegfried Mischke und Eugen Schneiderbanger vom Fotoclub "AV-Treff Obermain". Die Teilnahmebedingungen sind im Internet unter www.korbmarkt.de zu finden.

Korb-Karussell: Auch in diesem Jahr wird das Korb-Karussell von Werner Turtschi aus der Schweiz in Lichtenfels seine vor allem bei Kindern - und auch Erwachsenen - beliebten Runden drehen. Das besondere an dem Karussell ist, dass es rein mit Muskelkraft betrieben wird - es ist also ebenso "nachhaltig" wie das Flechten mit Naturmaterialien, unter anderem mit Weide. Das Korb-Karussell steht in zentraler Lage direkt vor dem Rathaus. Es dreht seine Runden am Samstag und Sonntag.

Kinderprogramm: Der Korbmarkt bietet auch seinen kleinen Besuchern jede Menge Attraktionen. Der Innenhof des Rathauses II verwandelt sich in einen Spielplatz.

Die kleinen und großen Besucher erwartet ein abwechslungsreiches Programm mit Hüpfburg, Bull Riding, Kinderschminken, Kinderflechten, Kinderzauberei und mehr. In der Farb- und Ringgasse findet am Samstag und Sonntag, 17. und 18. September, von 7 bis 18 Uhr, der Kinderflohmarkt statt, bei dem die kleinen Trödler alles anbieten, was im Kinderzimmer übrig ist: Spiele, Bücher, CDs, Kuscheltiere und vieles mehr. Teilnehmen dürfen Kinder zwischen sechs und 14 Jahren. Weitere Informationen gibt es bei Marktmeister Uwe Reinhardt unter der Telefonnummer 09571/795114.

Autoverlosung: Zum 37. Lichtenfelser Korbmarkt organisiert die Aktionsgemeinschaft Treffpunkt wieder die große Autoverlosung. In diesem Jahr wartet ein Audi A1 Sportback mit umfangreicher Ausstattung im Wert von 22 410 Euro auf einen neuen Besitzer.

Elke Sünkel vom Treffpunkt-Vorstand hat gemeinsam mit dem Verlosungs-Team den Hauptgewinn im Autohaus Gelder & Sorg in Coburg in Augenschein genommen. "Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr mit dem Audi A1 Sportback einen so attraktiven Hauptgewinn verlosen können", so die begeisterte Elke Sünkel. Während des Korbmarktes sind die Lose, eines kostet 3 Euro, wie gewohnt direkt am Marktplatz und am Unteren Tor erhältlich.
Wer mit einem nagelneuen Audi A1 Sportback nach Hause fahren darf, steht am Sonntag, 18. September, fest, wenn auf der Hauptbühne gegen 20.15 Uhr der Gewinner gezogen wird.

Kleinkünstler: Was braucht es für einen lebendigen Markt? Klar: Leben in den Straßen. Das ist das Metier der so bezeichneten Kleinkünstler. Zum Korbmarkt kommen drei hochkarätige Künstler und Gruppen, die hochspannende Kurzweil während des Korbmarktbesuchs versprechen.

Tagsüber sind Darbietungen im Halbstundentakt zu erwarten, die sich über den gesamten Marktbereich verteilen. Am Abend bei Dunkelheit sind spektakuläre Shows mit Feuer und Licht auf den Hauptbühnen und am Kirchplatz vorgesehen.
Dramaukles: Dramaukles, der Rostocker Schauspieler und Künstler Sven Lange, ist ein viel gefragter Künstler in der Kleinkunstszene. Wie schon bei den letzten beiden Korbmärkten sind seine "walking acts" für das Publikum des Korbmarkts schon von Weitem zu erkennen. Bekannt ist sein Ballonfahrer "Allfons", der auf Stelzen über den Markt geht. Dieses Jahr hat er eine neue Figur einstudiert: "Gustave le Photograph". Mit beiden Figuren bezieht er auf humorvolle Art und Weise das Publikum in sein Spiel ein. Je zwei Auftritte finden Samstag und Sonntag am Nachmittag statt.

Die genauen Zeiten sind im Programmheft zu finden.
Korbtheater Alfred Büttner: Seit 25 Jahren betreibt Alfred Büttner aus Waigolshausen professionell Deutschlands einziges und einzigartiges Korbtheater. Lange hat es gedauert, bis er wieder in Lichtenfels auftritt. Denn sein allererster Auftritt "mit Hut" war im Jahr 1989 in Lichtenfels. Seine Bühnen ließ er von einem Korbmachermeister entwerfen und bauen. Sie alleine sind schon ein Hingucker. Szenerie und Spielpuppen - alles muss ja unter und hinter dem Theater immer griffbereit organisiert sein. Das Programm findet in der ehemaligen Synagoge statt, der Eintritt ist frei.
Samstag, 14.30 Uhr: "Der kleine Drache zieht aus"
Samstag,16.30 Uhr: "Der kleine Rabe Socke"
Sonntag, 13.30 Uhr: "Der kleine Rabe Socke"
Sonntag, 15.30 Uhr: "Ein Schnabel voller Glück"
"Kaa" - Jonglage und LED-Lichtershow: Eine Faszination der besonderen

Art bietet Klaus Mayr, alias "Kaa", aus Bischberg mit seiner Jonglage-Show. Egal ob Bälle, Reifen, Eimer und sogar Flechtwerke - für den charmanten Vielseitigkeitskünstler gibt es nichts, was sich nicht humorvoll und verzaubernd jonglieren lässt. Am Abend wird eine völlig neuartige Lichtershow, speziell für Lichtenfels, entwickelt. "Kaa" verspricht einen "wahren Augenschmaus". Samstag und Sonntag wird "Kaa" bei zwei bis drei Auftritten tagsüber und ein bis zwei am Abend seine Kunst zeigen.
Karin Landzettel: Karin Landzettel und Varisha unterhalten mit vielseitigen orientalischen Tänzen - zum Ansehen, Zuhören und Mitmachen.