VOLKACH Über 150 Frankenweine an einem Ort verkosten - das ist eine Herausforderung, die es alljährlich nur an einem Termin zu einem ganz bestimmten Anlass gibt: Frankens größtes Weinfest in Volkach im Herzen des Fränkischen Weinlands ist der Grund für diese riesige Weinvielfalt.
In diesem Jahr wird von Freitag, 14. bis Dienstag, 18. August die 67. Auflage des Festes gefeiert. Wenn das Wetter mitspielt, erwartet die Touristinformation während der viereinhalb Festtage über 50 000 Besucher aus nah und fern. Obwohl das Fest über sechs Jahrzehnte auf dem Buckel hat und jährlich erfolgreich über die Bühne geht, ruhen sich die städtischen Organisatoren hinter den Kulissen nicht auf diesen Lorbeeren aus. Auch in diesem gibt es Neuigkeiten zu verkünden. Ein Augenmerk liegt dabei besonders auf der Qualität des Weinangebots. Bereits Anfang Juli wurden deshalb alle 56 Schoppenweine, die es in diesem Jahr im Ausschank gibt, traditionell im Rahmen einer Vorprobe blind verkostet.
Das Ergebnis der sieben Weingüter und vier Winzergenossenschaften, die auf dem Fest mit einem Stand vertreten sind, kann sich sehen lassen. Wenn alle angebotenen Weine aus den Bereichen Kabinett, Spätlese und Auslese zusammengezählt werden, kann der Besucher aus knapp 150 Frankenweinen aus dem Anbaugebiet rund um die Volkacher Mainschleife wählen.
Bei dieser Auswahl muss auch das Speisenangebot stimmig sein. Auf dem Fränkischen Weinfest fehlt es von der klassischen fränkischen Bratwurst, über frisch zubereiteten Fisch nach Familienrezept bis hin zu hausgemachten Kartoffelpuffern speisetechnisch an nichts. Auch klassische Brotzeiten und innovative Gerichte wie zum Beispiel ein fränkischer Burger mit Tomaten-Chili-Chutney werden angeboten. Dessertvarianten wie beispielsweise ein Crepés runden das Angebot ab.
Musikalisch setzt das Weinfest wiederum neue Akzente: Das Programm in den Abendstunden wurde 2015 komplett überarbeitet. Der Startschuss fällt mit den "Frankenräubern" (Freitag, 14. August ab 19 Uhr). Eine weitere Premiere gibt es mit der Band "Bassd Scho", die bereits mit einigen CDs und Fernsehauftritten von sich Reden gemacht hat (Samstag, 15. August ab 20 Uhr). Der Sonntagabend (16. August ab 19 Uhr) gehört den Oldiemusik-Profis von "Heaven" aus dem Landkreis Haßberge. Der Wunderkerzenzauber der Weinprinzessinnen wird in diesem Jahr musikalisch durch die "Partyvögel" (Montag, 17. August ab 19.30 Uhr) unterstützt. Die Weinfest-Zugabe (Dienstag, 18. August ab 20 Uhr) präsentiert 2015 die Band "RACE" mit Pop und Rock.
Auch die Weinfest-Klassiker fehlen nicht im Programm: Am Samstag gibt es zum Feiertag "Maria Himmelfahrt" ab 11 Uhr einen Big Band-Frühschoppen mit der Fränkisch Swing BigBand. Am Nachmittag sorgt die Stadtkapelle Volkach für die passende Feiertagsstimmung. Ebenfalls Klassiker sind der Blasmusik-Frühschoppen mit der Musikkapelle Escherndorf (Sonntag, 16. August ab 11 Uhr) und der Konzertnachmittag mit dem Symphonischen Blasorchester Volkach (ab 14 Uhr).
Funkelnde Besonderheiten gibt es mit dem Ratsherrn-Feuerwerk (Freitag, 14. August um 22.30 Uhr) und mit dem traditionellen Wunderkerzenzauber der Weinprinzessinnen (Montag, 17. August um 22.30 Uhr). Am Samstagabend gilt es, die Festwinzer bei deren Einzug durch die Stadt zum Festgelände um 19.30 Uhr persönlich kennenzulernen.
Familien und Kinder sollten sich den Weinfestmontag, 17. August ab 14 Uhr besonders dick im Kalender anstreichen. Der Schaustellerbereich lockt bis 18 Uhr mit vergünstigten Fahrpreisen. Im Vorfeld spendieren die Schausteller Fahrchips solange der Vorrat reicht. Erstmals zu Gast ist das Zaubertheater Zappalott (14.30 Uhr). Für die kleinen und großen Zuhörer lautet die Devise mitmachen und dabei sein. Den ganzen Nachmittag können sich Kinder außerdem nach Herzenslust schminken lassen.
Die Eintrittskarten-Preise gestalten sich 2015 wie folgt: Tageskarte zwei Euro pro Person, Dauerkarte: 4,50 Euro pro Person. Am Dienstag zur Weinfest-Zugabe ist der Eintritt frei.
Informationen zum Programm gibt es im Internet unter www.volkach.de oder Tel. 09381/40112 und während des Festbetriebs unter 09381 / 71 88 40. red