Nach dem traditionellen Faschingsmotto "So sind wir Zeiler" präsentieren die Närrinnen und Narren der Fachwerkstadt auch in diesem Jahr einen prächtigen Faschingszug. Am Fasenachtssonntag nehmen sie für mehrere Stunden das Zepter in die Hand. Unter der Organisation der Zeiler Narrenzunft (ZNZ) erfolgt um 13.30 Uhr der Startschuss für den bunten Gaudiwurm.

Von Jahr zu Jahr beliebter

Der Verlauf des Zuges durch die historische Altstadt und das Ambiente der Zeiler "Guten Stube" sowie die gute Laune und der Einfallsreichtum der Zeiler Bevölkerung, werden auch in diesem Jahr zum Gelingen der "5. Jahreszeit" beitragen. 2018 hat es wieder einmal eindrucksvoll gezeigt: der Zeiler Faschingszug wird von Jahr für Jahr beliebter, denn es machen sich immer mehr Faschingsfreunde aus der Umgebung auf den Weg in das mittlerweile 1001-jährige Zeil, um die herrliche Kulisse der Altstadt mit ihrem Mittelpunkt, dem schunkelnden Marktplatz, zu erleben. Dort ist, ähnlich wie beim Weinfest, Stimmung pur garantiert. Und der positive Trend hält an. In diesem Jahr werden auch wieder die Faschingsfreunde aus Abersfeld, Knetzgau und Obertheres mit mehreren Wagen und Fußgruppen den Zug bereichern.

Bisher sind schon viele Anmeldungen eingegangen. Darunter Wagen mit vielen interessanten Motiven, farbenträchtige Fußgruppen, die Stadtkapelle und in diesem Jahr erstmals auch eine Samba-Musikgruppe, die mit stimmungsgeladenen Akteuren dem Publikum einheizen und die Zuschauer begeistern wird. Nach dem Ende am Marktplatz sorgt ein DJ von der Bühne aus wieder kräftig für Stimmung. Traditionelle Faschingsschlager als auch aktuelle Party-Musik sind natürlich ein Muss. Dazu gibt es das beliebte Göller-Bier, alkoholfreie Getränke, Kaffee und Kuchen, sowie heiße Domina und Bratwürste.

Die Aufstellung der Wagen und Fußgruppen erfolgt ab 13 Uhr in der Goethestraße (mit Nebenstraßen). Die Anwohner dieser Straßenzüge werden gebeten, ihre Fahrzeuge von 12 bis 14 Uhr nach Möglichkeit nicht auf den dortigen Straßen zu parken. Von dort führt der Zug in die Krumer Straße, dort gilt wieder ein absolutes Halteverbot während des Zuges, Obere Torstraße, Hauptstraße, Bamberger Straße und wieder zurück zum Marktplatz.

Hohe Familienfreundlichkeit

Von vielen Besuchern ist zu hören, dass gerade die Familienfreundlichkeit, durch den Verzicht auf Festabzeichen, und die originellen Fußgruppen einen besonderen Anreiz für den Besuch des Zeiler Zuges ausüben - "das wird auch in diesem Jahr so sein", verspricht 1. Bürgermeister Thomas Stadelmann. Um den gestiegenen Kosten halbwegs Rechnung zu tragen und das Niveau aufrechterhalten zu können, besteht für die Besucher jedoch auch in diesem Jahr die Möglichkeit, den Zug mit einer Spende zu unterstützen. An mehreren zentralen Stellen werden deshalb wieder Spendenboxen mit gelben Deckeln aufgestellt.