Die Kirchweih hat in der Region eine jahrhundertelange Tradition und gehört in jedem noch so kleinen Ort mit einer Kirche oder Kapelle zum festen Bestandteil der Brauchtumspflege. Gäste sind eingeladen, bei Tanz, Musik und regionalen Spezialitäten mitzufeiern. Der Weisendorfer Ortsteil Kairlindach hat mit St. Kilian sogar eine auffallend schöne Kirche, die sich insbesondere nach der Renovierung des Turms prächtig präsentiert. Zur Kerwa gehört natürlich am Sonntag der Fränkische Kirchweihgottesdienst. Die Kirchweih beschränkt sich natürlich nicht nur auf St. Kilian und den Festgottesdienst mit Pfarrerin Maria Reichel. Auch die Ortsburschen werden mit ihren Madla die Traditionen aufleben lassen. Dazu gehört der Kirchweihbaum, der am Samstagnachmittag neben dem Gasthaus "Alte Schule" aufgestellt wird.


Regionale Köstlichkeiten

Das Kirchweihwochenende im Gasthaus "Alte Schule" beginnt am Donnerstag mit der traditionellen fränkischen Schlachtschüssel. Das Gasthaus legt, nicht nur bei der Kirchweih, größten Wert auf regionale Produkte sowie saisonale Zutaten und zaubert daraus fränkische Köstlichkeiten.
Der Kirchweihbetrieb wird am Freitag mit "DJ Markus Prietz" eingeläutet und nach der langen Nacht bereiten sich sie Ortsburschen mit ihren Madla auf das anstrengende Wochenende vor.
Am Samstagnachmittag mit Kaffee und Kuchen sorgt "Blechragout" für Unterhaltung und die Ortsburschen bringen ab 15 Uhr den Baum in die Senkrechte. Am Abend sorgen die "Audio-Buam" für die richtige Kirchweihmusik. Weiter geht"s am Sonntag mit dem Frühschoppen und Blasmusik und nach dem Mittagessen ziehen die Ortsburschen mit ihrem Wagen durchs Dorf.
Man darf gespannt sein, wen oder was sie auf die Schippe nehmen, die Kairlindacher Burschen sind da für ihre Direktheit bekannt. In der "Alten Schule" werden die "Seitz Bubn" unplugged für Unterhaltung sorgen. Nach dem Umzug werden die Ortsburschen mit ihren Madli zum Baum ziehen und den Betz´n raustanzen. Natürlich wird auch am Montag gefeiert. Los geht´s mit dem Frühschoppen und "Blechragout" hat einiges an Kerwa-Liedern auf Lager. Am Nachmittag geht´s zum "Küchle zammspieln" und ab 16 Uhr kann beim "Geger rausschlagn" die Treffsicherheit bewiesen werden.


Prachtvoller Altar

Die Kirchweihbesucher sollten es auch nicht versäumen, einen Blick in die Kirche zu werfen. St. Kilian ist besonders der Altar eine Kostbarkeit. Das Altarbild ist eine Kopie des berühmten Gemäldes "Heilige Nacht" von Antonio Allegri da Correggio.
Die weitgehend unbekannte Nürnberger Malerin Auguste Haemmel hat 1913 diese Kopie für den Altar geschaffen.
Richard Sänger