Weisendorf. Am letzten Wochenende im August wird in der Marktgemeinde Weisendorf kräftig gefeiert. Die Gemeinde und die Festwirtsfamilie Gschrey sowie die Ortsburschen laden zur traditionellen Kirchweih auf dem Festplatz ein. Auf die Besucher wartet auch in diesem Jahr wieder ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Programm.
Am Freitag, 28. August, treffen sich die Vereine um 18 Uhr auf dem Marktplatz, dort gibt es zur Einstimmung Freibier. Anschließend werden Bürgermeister, Marktgemeinderäte und die Ortsburschen sowie die Vereinsvertreter ins Festzelt einziehen und Bürgermeister Heinrich Süß wird das erste Fass anstechen. Nach dem Bieranstich sorgt der "Weisendorfer Soundexpress" für einen zünftigen und unterhaltsamen Kirchweihauftakt.
Los geht es eigentlich schon am Donnerstag, 27. August. Wie schon im Vorjahr organisiert die ASV-Jugend den Rockabend, bei dem "X-Large" auf der Bühne steht und zum "Abtanzen" einlädt.
Am Samstagnachmittag werden dann die Ortsburschen die Muskeln spielen lassen und den Baum aufstellen und am Abend lädt die Band "Just 4 Fun" zur Kirchweihparty ein.
Zur Kirchweih wird es am Sonntag in beiden Kirchen einen Festgottesdienst zur Kirchweih geben und anschließend wird zum Frühschoppen ins Festzelt eingeladen. Nach dem Mittagessen werden sich Musikanten im Festzelt zum Musikantennachmittag und einem Heimatreffen einfinden und auch die Senioren zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Damit die Stimmung nicht abreißt, dafür werden die "Alpenschlawiner" sorgen.
Eine lange Tradition der Weisendorfer Kerwa hat auch der Frühschoppen am Montag, an dem sich Vertreter aus Politik und Wirtschaft aus dem gesamten Landkreis in Weisendorf treffen. Für das leibliche Wohl wird der Festwirt sorgen und für die musikalische Unterhaltung mit zünftiger Musik wird der "Weisendorfer Sound Express" auf der Bühne stehen.
Die Weisendorfer Musiker werden auch beim "Betznaustanzen" spielen bis der Wecker klingelt und die Paare ins Festzelt geleiten. Dort wird dann noch der Kirchweihbaum versteigert und mit dem "Sound Express" klingt die diesjährige Kirchweih aus.
Weisendorf kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, der Markt Weisendorf feierte im Juni 2013 das 725-jährige Jubiläum mit einem großen Festwochenende.
Weisendorf erlebte eine wechselvolle und oft blutige Zeit. So wurde beispielsweise im ersten Markgrafenkrieg 1449 das Weisendorfer Schloss erobert und niedergebrannt.
Der Landshuter Erbfolgekrieg, der zweite Markgrafenkrieg und im 30-jährigen Krieg wurde der Ort zerstört, die Gegend war teilweise menschenleer und nur einige Einwohner Weisendorfs überlebten diese Kriege.
Auch im 17. Jahrhundert begann für die Bevölkerung wieder ein sehr tragischer und leidvoller Zeitabschnitt. Anfang des 18. Jahrhunderts mussten die Einwohner immer wieder Kosten für Truppeneinquartierungen aufbringen, die schließlich so hoch waren, dass die Weisendorfer noch über Jahrzehnte hinweg zu leiden hatten.