2015 bleibt als das Jahr, in dem Kirchweih mit einer umfangreich sanierten Annakapelle gefeiert werden konnte, in Erinnerung. 2016 folgt der nächste Paukenschlag: Die Erwähnung des Gotteshauses am Mühlbach jährt sich das 500. Mal. Deshalb fällt das Fest auch etwas größer aus: Aufgestellt wird ein Festzelt bei der Kapelle und ein Teil der Bahnhofstraße gesperrt. Das bisherige Festtreiben am Sportplatz bleibt aber davon unberührt.
Nicht beabsichtigt ist es, der Gastronomie nahe der Kapelle Konkurrenz zu machen. Sie steht abends mit ihrem regulären Betrieb zur Verfügung. Zum Auftakt am Samstag gibt es um 15.30 Uhr einen Kleinkinder-Wortgottesdienst in der Kapelle. Am Sonntag beginnt der Festbetrieb um 9.30 Uhr mit dem Festgottesdienst der Pfarrkirche, gehalten von Dekan Christoph Uttenreuther.

Daran schließen sich die Prozession zur Kapelle und ein Frühschoppen an.


Meditative Stunde

Besonders freuen sich die Organisatoren - neben dem Annakapellen-Verein die KAB und der Kilianiverein - auf die meditative Stunde in der Kapelle unter dem Motto "Der heiligen Anna zur Ehre". Schauspieler Martin Neubauer liest Texte, begleitet wird er von Karlheinz Busch am Violoncello. Beginn ist um 14.30 Uhr. Im Anschluss werden die Besucher mit Kaffee, Kuchen, Krapfen und weiteren Speisen und Getränken verköstigt. Zur Unterhaltung spielt die Kapelle "Rostfrei". Für die Kinder ist eine Hüpfburg aufgebaut. Die St. Anna Kirchweih endet am Dienstag um 14 Uhr mit der Anna-Andacht der Senioren.
In der ersten Erwähnung vom 12. Oktober 1516 ist festgehalten, dass Heinz Küchenhart eine "Behausung bei Sankt Anna gelegen" erworben hat. St.

Anna war also schon so bedeutend, dass das Lehengericht darauf Bezug genommen hat. Die jetzige Kapelle aus Sandstein entstand in den Jahren 1703 bis 1705. Ungewöhnlich für eine Kapelle ist die reiche Ausstattung mit drei Altären und einer Kanzel. geb