Am 1. Mai ist es in Wirsberg wieder soweit, wenn ab 9 Uhr der Maimarkt auf dem Marktplatz zu Füßen der Johanniskirche und des 1. Wetterfahnen-Maibaums Deutschlands seine Pforten öffnet.
So wird der Marktplatz wieder mit zahlreichen Ausstellern ausgefüllt sein, die eine breite Auswahl anbieten werden, z.B. Gartenkeramik und Töpferartikel, Herren-, Damen- und Kinderbekleidung, Schuhe, Lederwaren, Taschen, Tischdecken, Gewürze, Tees, hausgemachte Marmeladen und Gelees, Honig und weiteren Imkerei-Produkten, Holzdekorationen für Garten und Terrasse. Für den Gaumen gibt es frische Bratwürste, Fischdelikatessen, Süßwaren, Kaffee und Kuchen, Bier und alkoholfreie Getränke.
Wohl über 600 Jahre reicht die Wirsberger Markttradition zurück. Im Jahre 1403 wurde das Frankenwalddorf am Zusammenfluss von Koser und Schorgast erstmalig als "Markt" bekannt. Es ist daher davon auszugehen, dass die Marktgerechtigkeit zwischen 1385 und 1403 erteilt wurde und eine Tradition von weit über 600 Jahren hat. Wirsberg wurde von da an ein beliebter Treffpunkt zum Handel mit Waren aller Art.
Nachdem im Landkreis Kulmbach die örtlichen Maifeiern der Gewerkschaften der Vergangenheit angehören, gewann der Wirsberger Maimarkt als beliebtes Ausflugs- und Einkaufsziel immer mehr an Bedeutung. Der Marktplatz lockte am 1. Mai schon immer zahlreiche Besucher aus den umliegenden Ortschaften an. Die Gemeinde Wirsberg unternimmt große Anstrengungen, um den historisch gewachsenen Maimarkt immer wieder so attraktiv als möglich zu gestalten.
Der Maimarkt ist auch ein ideales Ziel für alle Ausflügler. Beliebte Wanderwege, wie der neue "FrankenwaldSteig" oder der "Nortwald-Weg" führen durch Wirsberg. Ebenso verlaufen die beliebten überregionalen Radwege, wie der Mainradweg, Main-Saale-Radweg und der Euregio-Egrensis-Fernradweg durch den Luftkurort.
Bei schönem Wetter werden auch die Radwege aus Himmelkron, Neuenmarkt, Kulmbach und Stammbach ihre Zugkraft nicht verfehlen. Für die auswärtigen Gäste besteht zudem die Möglichkeit, den Maiausflug mit einer Wanderung über den Wanderpavillon am Flurkreuz auf der Neufanger Höhe zur Ruine Heilingskirche, zu den Ausgrabungen der Leonhardskirche, durch das romantische Schorgasttal oder entlang des Naturlehrpfades im Kosertal mit dem Informations-Pavillon "Wanderrast Koserruh" und dem Andachtskreuz zu verbinden.
Wer mit dem Auto zum Maimarkt kommt, findet rund um den Marktplatz über 100 kostenlose Parkplätze.