Im Volksmund wird der dritte Sonntag im Oktober auch "Allerweltskerwa" genannt. Einfach aus dem Grund, weil viele Gemeinden an diesem Wochenende Kirchweih feiern. So auch der Markt Wachenroth. Bis Montag ist in der 2200-Einwohner-Gemeinde ordentlich was los. Dafür sorgen die Kerwasburschen und -madli wie auch der örtliche "Schwallclub".
Besucher aus nah und fern werden in Wachenroth vor allem am Sonntag erwartet.
Nicht nur, weil ein bekanntes Bekleidungshaus und etliche andere Geschäfte am Kirchweihsonntag ihre Pforten öffnen, sondern auch wegen des im weiten Umkreis berühmten Kirchweihumzugs. Ab 15.30 Uhr werden sieben, vielleicht auch acht Kirchweihwagen durch den Ort gefahren.
Es darf damit gerechnet werden, dass die Jugend die in der Gemeinde diskutierten Themen aufs Korn nimmt.

Wie Jana Östheimer, die zweite Vorsitzende der Wachenrother Kirchweihjugend verrät, soll es im Rahmen des Umzugs sogar ein "Spiel" geben, das die Zuschauer erheitern wird.


Deftiger Brauch

In Wachenroth gibt es auch noch den alten Brauch, dass eine "Kerwas-Sau" ausgerufen wird. Diesen Titel wird derjenige unter den Burschen, der beim Fest entweder zu viel getrunken hat, einschläft oder sich auf andere Weise hervor tut, zu tragen haben.
Er wird beim Umzug in einem Trog mitgefahren. Wie zu erfahren war, hat diesen etwas deftigen Brauch bisher noch keiner übel genommen. Vor dem Umzug wird auch noch eine Kerwas-Zeitung verteilt, um auch auswärtige Besucher mit den dargestellten Themen vertraut zu machen. Seit drei Jahren wird die Wachenrother Kirchweih im Festzelt an der Hauptstraße gefeiert.

Für das leibliche Wohl sorgt eine bekannte Metzgerei aus dem Aischgrund.
Mit einer "Warm up"-Party und einem DJ geht's am Donnerstag um 20 Uhr los. Am Freitag ab 17 Uhr ziehen die Burschen und Mädchen singend durchs Dorf und graben so die Kerwa aus.
Den Freitagabend übernimmt traditionsgemäß der örtliche "Schwall-Club". Er verspricht mit der Partyband "Dochrinna" Stimmung für junge und jung gebliebene Besucher. Einlass ist ab 20 Uhr.
Ab 21 Uhr gibt es Volksmusik, Schlager, Party- und Stimmungsmusik, Oldies, aber auch die aktuellen Hits der Charts.


Kerwaspredigt

Natürlich stellt der Wachenrother Nachwuchs auch einen Kerwasbaum auf: Am Samstag ab 15 Uhr kann auf dem Kirchweihplatz dieser alte fränkische Brauch verfolgt werden.


Im Zelt gibt es Kaffee und Kuchen bei Unterhaltungsmusik durch die Wachenrother "Kleine Dorfmusik".
Am Samstag ab 21 Uhr sorgt die Gruppe "One Last Sunset" für Partystimmung.
Am Sonntag wird ab 12 Uhr Mittagessen serviert. Nach dem Umzug gibt es im Zelt eine Kerwaspredigt und danach Unterhaltung mit der Blaskapelle Wachenroth. Ab 19 Uhr wird zum Tanz mit "Tutti Frutti" eingeladen.
Der Kirchweihmontag beginnt um 9.30 Uhr mit einem Weißwurstfrühschoppen und der Blaskapelle Wachenroth. Ab 12 Uhr wird Mittagessen angeboten und ab 16 Uhr spielen die "Wolpertinger" zur Unterhaltung.
Evi Seeger