"Auf geht's zur Schönbrunner Kerwa" heißt es ab Freitag. Denn auch in diesem Jahr haben sich die Kerwasmadla und -burschen aus Schönbrunn im Steigerwald ein buntes Programm für ihre Kirchweih ausgedacht. Los geht es um 20 Uhr mit der Band "R.I.M.P" im Hof der Brauerei Wernsdörfer.
Die Besucher können sich auf ein breitgefächertes Repertoire freuen - von "Green Day" über die "Böhsen Onkelz" bis zu Metallica ist alles dabei. Der Samstag startet um 9 Uhr mit dem Frühschoppen bei der Brauerei Wernsdörfer. Frisch gestärkt und mit vereinten Kräften wird gegen 15 Uhr der bunt geschmückte Kirchweihbaum auf dem Dorfplatz aufgestellt. Um 18.15 Uhr steht für die Kerwasmadla und -burschen der Besuch des Gottesdienstes auf dem Programm. Alle Fußballbegeisterten sind zudem eingeladen, ab 21 Uhr beim EM-Viertelfinalspiel Deutschland gegen Italien in der Bar der Brauerei Wernsdörfer mitzufiebern. Abends rocken dann "Welcome to Paradise" das Zelt, gefolgt von der Band "One last sunset".


Lustige Ortsgeschehnisse

Die Weihe der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt wird am Sonntag um 9.30 Uhr mit einem Gottesdienst mit Pfarrer Bernhard Friedmann gefeiert. Um 14 Uhr trifft sich die Gemeinde dann zum traditionellen Kerwasumzug durchs Dorf, der vom Musikverein Schönbrunn begleitet wird.
Dabei gibt die Kerwasjugend lustige Ortsgeschehnisse des vergangenen Jahres auf selbstgebauten Wagen und in Fußgruppen zum Besten. Gaumenschmaus gibt's obendrauf: Die Besucher dürfen sich auf selbstgebackene Krapfen freuen. Mit einem Gottesdienst und einem anschließendem Friedhofsgang gedenkt die Gemeinde am Montag um 9 Uhr an ihre Verstorbenen. Der traditionelle Hahnenschlag, der jedes Jahr viele Schaulustige zur Brauerei Wernsdörfer lockt, findet um 19 Uhr statt und wird durch den Musikverein Schönbrunn unterstützt. Am darauffolgenden Freitag wird dann die Kerwa wieder "eingegraben". Neben musikalischen Highlights trumpfen auch die einheimischen Gastronomen mit fränkischen Spezialitäten auf. Zudem sorgen Schausteller das gesamte Wochenende mit Schiffschaukeln sowie Spiel- und Losbuden dafür, dass auch den Kleinen nicht langweilig wird.
Tina Giebfried