"Wer hat Kirmes, wir ham Kirmes!" heißt es am kommenden Wochenende im Glasmacherdorf Kleintettau, das aufgrund von Glasflakonmuseum, Tropenhaus "Klein Eden" und Hochlandrinderzucht einen beachtlichen Bekanntheitsgrad erlangt hat. In diesem Jahr setzen, aus Mangel an Frauen, nur die Männer die Kirchweihtradition fort. Die Männer-Kirchweihgesellschaft hat ein buntes Programm auf die Beine gestellt, das sich sehen lassen kann.
Bereits am Donnerstag gibt es im Gasthaus Ruppert Schlachtschüssel. Das eigentliche Fest startet am Freitag um 20 Uhr mit den Wickendorfer Musikanten.


Hürden überwinden

Zuvor findet der Biathlon mit Siegerehrung statt. Beim Biathlon müssen verschiedene Gruppen (vier Personen) eine Strecke so schnell wie möglich laufen und dabei so manche Hindernisse überwinden.
Am Samstag startet ab 8.30 Uhr das Kirmesständerle mit den Milchberger Musikanten.

Am Nachmittag kommen Fußballfreunde auf ihre Kosten. Um 14 Uhr tritt der ASV Kleintettau I gegen den TSV Mönchröden an, um 16 Uhr stehen sich der ASV Kleintettau II und der FC Hirschfeld gegenüber. Für alle, die vor oder nach dem Spiel ein geselliges Beisammensein pflegen möchten, besteht die Möglichkeit zur Einkehr im Sportheim. Abends kommen die Rock- und Popfans auf ihre Kosten, wenn die Gruppe "bass" auftritt.
Der Sonntag startet um 9 Uhr mit der Kirchenparade und dem Festgottesdienst. Beim anschließenden Frühschoppen unterhält der "Frankenwald Express".
Höhepunkt wird um 13.30 Uhr der Festumzug durch den Ort sein. Danach ist Plantanz und Familiennachmittag mit dem "Frankenwald Express". Zum Tanz am Abend spielt die Spitzenband "Revolution".


Kirmesrede

Der Montag beginnt mit dem Arbeiterfrühschoppen.

Die Belegschaften der einzelnen Betriebe kommen zusammen und erholen sich vom Berufsalltag. Um 13 Uhr startet zum ersten Mal ein "Kirmesleichenlauf" mit der Kirmesgesellschaft. Die Kirchweih klingt am Abend mit der traditionellen Kirmesrede und dem "Frankenwald Express" aus. Dabei werden sicherlich die Lachmuskeln strapaziert. Natürlich ist auch für das leibliche Wohl während der Festtage bestens gesorgt.
Veronika Schadeck