Ein Super-Gaudi-Wettbewerb erwartet die Kirchweihgäste am kommenden Wochenende in Etzelskirchen. Auf das Highlight wie im letzten Jahr, als nach dem Vorbild von "Wetten dass...?" eine Show inszeniert wurde, will der Heimatverein Etzelskirchen e.V., der die 21. Auflage der Kerwa ausrichtet, natürlich nicht verzichten.
"Wie letztes Jahr versuchen wir eine große Show auf die Bühne zu bringen", versichert Vorstand Ralph Herberger. Organisiert wird das Event vom eingespielten Team um Lisa Herdegen, Anika Dürrbeck, Andrea Dellermann und Alexander Bölke. Aber wie jedes Jahr bleibt das Motto ein großes Geheimnis. Viele erinnern sich sicher noch an die Show 2015: Thomas Gottschalk alias Alexander Bölke wurde von Tobias Ort mit einem Rasenmäherbulldog zur Bühne gefahren. "Tommy" begrüßte auf dem extra dafür angeschafften Sofa seine Assistentin Michelle Hunziker alias Anika Dürrbeck sowie weitere Promis aus Etzelskirchen, darunter die erste Mannschaft der SpVgg Etzelskirchen, die den Aufstieg geschafft hatte.


Erste Bewährungsprobe

Die Kerwa 2016 ist die große Prüfung fürs neue Team unter der Leitung des frisch gebackenen Vorstands Ralph Herberger. Zwei alte Hasen sind aber noch dabei: Alt-Vorstand Alexander Ort und Stefan Falkner, beide Beisitzer im Heimatverein. Oberortsbursche Michael Stark ist für die 25 Kerwasburschen verantwortlich. Vor der Kerwa treffen sich diese jeden Sonntag, um ihre Lieder und Aktionen zu planen und zu üben. Oberkerwasmadla ist Vanessa Schmuck.
Die Madli stehen den Burschen in nichts nach und treffen sich zur Vorbereitung im Feuerwehrhaus. Florian Dürrbeck ist für Aussuchen, Fällen, Transport und Aufstellen des Kerwasbaumes verantwortlich. Diesen Posten hat er vor einigen Jahren von Stefan Falkner übernommen.


Spaß mit der "Hot Box Band"

Los geht's am Freitag ab 16 Uhr mit leckerem Kesselfleisch. Das "Krapfn z'ammspiln" der Kerwasmadli und -burschen schließt sich um 19.30 Uhr an. Das Geld, das eingespielt wird, bildet eine gute Grundlage für die Vereinskasse. Um 20 Uhr sticht Bürgermeister Gerald Brehm - ein Etzelkirchener und Mitglied des Heimatvereins - im Festzelt das erste Fass an. Assistiert wird er dabei von Pfarrer Stefan Pröckl. Anschließend spielt die "Hot Box Band" im beheizten Festzelt auf dem Feuerwehrplatz. Die beliebten "Partykracher" haben sich leider aufgelöst.
Am Samstag wird nach dem Zug durchs Dorf, begleitet von der Elsendorfer Blasmusik, ab 15 Uhr der Kerwasbaam aufgestellt. Die 16 Kerwasmadli ziehen dabei ihre Burschen, denen sie gerne die harte Arbeit überlassen, mit extra hierfür gedichteten Spottversen ein bisschen auf.
Das lassen sich die Burschen nicht bieten und so entwickelt sich ein lustiger gesanglicher Streit.


Name steht noch nicht fest

2015 maß Baum Fina I. stattliche 22 Meter. "Fina ist das Jagdhundweibchen unseres Ortsburschen und Jäger Michael Lechner", erklärt zweiter Vorsitzender Alexander Bölke die Namensgebung. Die Hündin war beim Baumaussuchen und Fällen im Wald mit dabei. Der aktuelle Kerwasbaum bekommt entweder seinen Namen beim Fällen im Wald, was meist ein paar Tage vor dem Aufstellen passiert, oder aber beim Einholen des Baumes.
Ab 20 Uhr heizen die "Die 3" aus Kulmbach im Festzelt ein. Der Sonntag beginnt mit dem feierlichen Gottesdienst um 9 Uhr in der Pfarrkirche. Anschließend trifft man sich zum Frühschoppen und ab 14 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen. Leo Gräbner sorgt ab 17 Uhr für gute Stimmung im Festzelt und um 18.30 beginnt dann der mit Spannung erwartete Super-Gaudi-Wettbewerb.


Erlös für guten Zweck

Am Montag bietet die Küche ab 11 Uhr Schäuferle und um 17 Uhr folgt das "Betz'n raustanzen" der Kerwasburschen. Um 18 Uhr spielt Reiner Warter auf.
Mit dem "Geger rausschlogn" um 19.30 Uhr folgt die letzte große Aktion der Kerwasmadli. Seit 2005 unterstützen diese nun schon die Ortsburschen - und nicht nur weil es sich rein optisch besser macht. Am Montagabend besteht noch die Möglichkeit, auf einer großen Tanzfläche das Tanzbein zu schwingen.
Vom Erlös der Kirchweih spendet der Heimatverein einen großen Teil zur Verschönerung des Ortsbildes. Auch die Kerwasburschen und -madli geben stets gerne etwas von ihren Einnahmen für einen guten Zweck.