GREMSDORF. Warum steht in Gremsdorf fast direkt an der B470 am Wochenende ein Zelt? Es ist Kirchweihzeit und die Kerwa findet natürlich mitten im Ort statt. So kann jeder Vorbeifahrende sehen: Hier ist was los im Ort!
Die Einheimischen und ihre Gäste wissen es sowieso: Vom 4. bis 7. September wird gefeiert in Gremsdorf und das nicht zu knapp. Schlachtschüssel im Zelt zur allgemeinen Stärkung am Freitag ab 17 Uhr, das gehört selbstverständlich dazu. Am Abend macht dann die Jugend den Auftakt. Ab 22 Uhr spielen "Forget my name" im Zelt. "Locker bleim, sexy ausschaua" ist eines ihrer Mottos und dass sie musikalisch was drauf haben, beweist schon die Tatsache, dass das "Ortsgewächs" sich ursprünglich eigentlich nur aus Spaß zusammengefunden hat und inzwischen häufig in Kneipen und bei Kirchweihen in der Region zu Auftritten gebeten wird.


Auftritt der Bläserjugend

Der Seniorennachmittag am Samstag - ein beliebter Treffpunkt der Älteren, bei dem als Gast der Gemeinde in gemütlicher Atmosphäre gerne Neuigkeiten ausgetauscht und Erinnerungen aufgefrischt werden - wartet mit einem Highlight auf: Die seit rund einem halben Jahr bestehende Gremsdorfer Bläserjugend hat als musikalische Begleitung ihren ersten Auftritt. Sie sind Teil der Blaskapelle Gremsdorf, dem Verein, der für die Organisation der Kerwa verantwortlich zeichnet. Ein bisschen aufgeregt sind sie schon, die 15 Jungs und Mädchen, doch Vorstand Raimund Kratz ist überzeugt: "Die packen das schon!"
Beim Baumaufstellen der Kinder - gegen 15 Uhr angesetzt - dürfen sie gleich noch mal ran. Die Kleinen stellen ihre Fichte traditionsgemäß direkt neben dem Zelt auf. So können die Gäste im Zelt gemütlich von ihrem Platz aus zuschauen.
Bei der "großen" Fichte gleich anschließend packen dann die "Großen" an. Auch für die Musik hierzu sind die Erwachsenen zuständig - da spielt die Blaskapelle selbst.
Abends um 19 Uhr zelebriert Bürgermeister Norbert Walter den Bieranstich. Es wird natürlich auch vorher schon vom kühlen Nass ausgeschenkt. Doch das "erste" Fässla ist immer noch etwas Besonderes und das lassen sich die Gremsdorfer nicht nehmen.
Musik im Zelt gibt es an jedem Abend - Samstag spielen die "Lustigen Reichmannsdorfer", Sonntag die Blaskapelle Gremsdorf und Montag die "Partybuam". Den Frühschoppen am Montag ab 10 Uhr gestaltet ebenfalls die Blaskapelle. Beim Kirchenzug vorher mit feierlichem Festgottesdienst sind alle Vereine beteiligt - mit Fahnenabordnungen und allem Drum und Dran.
Ums leibliche Wohl brauchen sich die Besucher keine Sorgen zu machen. Schäufele, Sauerbraten, Schnitzel, Blaue Zipfel, Bratwürste, Salzknöchla - an jedem Tag gibt es etwas Leckeres. Beieinandersein und gemeinsam Feiern - das macht die Gremsdorfer Kerwa aus und wer mitmachen möchte, ist herzlich willkommen.
Sonja Werner