Bad Rodach. 700 Nikolaus-Päckchen, prall gefüllt mit Äpfeln, Nüssen und einer kleinen Überraschung, von ehrenamtlichen Helfern liebevoll befüllt - sie stehen in diesen Tagen schon bereit und warten darauf, an der 42. Fränkischen Weihnacht am kommenden Sonntag in Empfang genommen zu werden.
"Das ist eine Tradition von Anfang an", sagt Edelgard Wüst von der Gästeinfo Bad Rodach, die zusammen mit ihrer Kollegin Karla König und Corina Trier vom Stadtmarketing in den vergangenen Wochen die Vorbereitungen für die Veranstaltung geleitet hat. Ohnehin sei die Fränkische Weihnacht, die jeweils am 3. Adventswochenende in der Kurstadt stattfindet, "das traditionsreichste Fest" in Bad Rodach überhaupt, so Corina Trier. "Es kommen viele Einheimische, aber auch Gäste aus Thüringen und aus der Seßlacher Ecke - eigentlich von überall."
Geschätzt 5000 Besucher waren es im letzten Jahr: "Es war extrem voll, die Stände waren praktisch ausverkauft", bestätigt Karla König. Und auch in diesem Jahr lockt ein umfangreiches, vorweihnachtliches Programm: Nach der Eröffnung mit einem ökumenischen Gottesdienst um 11 Uhr in der Johanniskirche wird auf der Bühne am Marktplatz unter anderem mit Auftritten der "Tanzmäuse" (ab 3 Jahre) und "Lollipops" (ab 5 Jahre) von der Faschingsgesellschaft Bad Rodach, der "Weihnachtstanzshow" der Tanzschule Gehde und natürlich der Stadtkapelle - sie spielt zum Schluß der Veranstaltung um 17.15 Uhr traditionell das von Superintendent Christian Hohnbaum (1747-1825) komponierte "Rodacher Weihnachtslied" - bunt gemischte Unterhaltung geboten. "Eines unserer Highlights ist um 15 Uhr die Aufführung des Ballettmärchens "Nußknacker" in der Gerold-Strobel-Halle, getanzt von den Bad Rodacher City Dancers und dem Tanzzentrum am Markt", so die Damen von der Gästeinfo, und die Vorfreude ist ihnen sichtlich anzumerken. Und so muß das ja auch sein, in der Adventszeit, mit der Vorfreude. Das findet auch Stadtoberhaupt Tobias Ehrlicher: "Ich freue mich schon sehr auf die Fränkische Weihnacht, alleine schon wegen der vorweihnachtlichen Stimmung. Und man trifft viele aktuelle und ehemalige Bad Rodacher - das ist einfach eine tolle Zusammenkunft."

Besinnlich und lebendig

Und zwischen den vielen Darbietungen rund um die Bühne am belebten Marktplatz? - Da lohnt allemal ein Spaziergang zum Schloßplatz, an den vielen fränkischen Häuschen und Marktständen der Bad Rodacher Vereine vorbei, die Glühwein und Plätzchen, warme Stricksocken und handwerkliche Unikate anbieten. Und wer es etwas ruhiger mag, der läuft gleich noch etwas weiter, an der ehemaligen Stadtmauer vorbei, hin zum "Weg der Lichter" und den "Event-Feuern" der Firma Olaf Pilz im Wallgraben. Hier befindet sich auch die "halblebende" Krippe, die jeweils um 13 und 14 Uhr durch die Kinder der Theatergruppe der Grund- und Mittelschule zum Leben erweckt wird. Besinnlich wird es ab 13 Uhr zudem zu jeder vollen Stunde in der Johanniskirche: Hier werden kleine musikalische Schmankerln mit einer Länge von jeweils gut zehn Minuten vorgespielt; genau richtig also für diejenigen Besucher, die kurz verschnaufen und dem geschäftigen Trubel an den Marktständen etwas entfliehen möchten.
Zur Einstimmung auf die Fränkische Weihnacht gibt es Übrigens bereits am Samstagabend ein weihnachtliches Vorprogramm. Ab 18 Uhr öffnet die Freiwillige Feuerwehr ein Türchen des lebenden Adventskalenders auf dem Marktplatz und ab 19 Uhr spielt der Chor "Unerhört!" zur Musik beim Kirchenschein in der Johanniskirche auf. Stefanie Karl