Es ist nicht mehr wegzudenken, hat viele Freunde gewonnen und der Ortskern wird wieder für drei Tage mit einem abwechslungsreichen Programm Anziehungspunkt Nr. 1 sein: Das 32. Drossenfelder Straßenfest. Das am Samstag, 9. Juli, um 18,30 Uhr von Bürgermeister Harald Hübner am Marktplatz unter Begleitung der Böllerschützen eröffnet wird und bis Montag, 11. Juli, dauert. Jung und Alt sind eingeladen zum Sehen, Hören, Staunen und zum Mitmachen.
Viel Musik, ständig Aktionen, gutes Essen, das alles bietet dieses Ereignis am Schlossplatz, am Marktplatz, rund um die Kirche, im Bereich des Bräuwercks und der Ledergasse. Wie gewohnt, ist die musikalische Umrahmung erneut ein richtiger Trumpf, denn fast ständig erfüllen Blasmusik, schmissige Pop-Hochkaräter, samtene Lieder oder fetzige Tanzrhythmen den Ort. Ob "Cräcker-Light", "Tush", die "TruthahnCombo" oder die "KKB-Band", sie werden dem Samstag ihren musikalischen Stempel aufdrücken. Während am Sonntag der Musikverein Neudrossenfeld/Altenplos Fränkisches intoniert, "Lumpenrocc" ins Mittelalter entführt und die Kultband "Race" ihre Fans beglückt Selbstverständlich auch dabei: "Heiter & Schatz", das kongeniale Duo. "Hoffy and Friends" komplettieren an diesem Tag die Reise durch die Klangwelten. Denen am Montag noch DJ "Ron" und "Die Jungen Schlawiner" folgen.
Einen Schwerpunkt am sonntäglichen Straßenfest setzt die evangelische Kirchengemeinde mit einem speziellen Jugendgottesdienst, dem Musical "Maria" , mit Bierkastenstapeln und Kletterwand. Die Bayreuther Mohrenwäscher treten auf und die Mutter-und Kind-Gruppe des TSV Neudrossenfeld. Radio Plassenburg kommt mit seiner Dorftour mit Glücksrad, Fotobox und einem Basketball-Korb, Schnellzeichner Klaus Häring ist der richtige Mann für Cartoons und Karikaturen. Und dann gibt es noch einen Geheimtipp: Eine Kellerführung in die Tiefen der Bergmühlgasse, die sollte man sich nicht entgehen lassen.
Übigens feiert die Akkordeongruppe Neudrossenfeld ihr 35-jähriges Jubiläum. Und beinahe hätten wir es vergessen: Gelegenheit, sich das Endspiel um die Fußball-Europameisterschaft anzuschauen, gibt es genug.
Kulinarisch kann man sich ausgiebig verwöhnen lassen, die Auswahl ist reich. Von der Kirchweihküche mit Schlachtschüssel und Wild im Brauwerck bis zu den Ständen draußen. Da bleiben wenig Wünsche offen, Blaugsudna und sizilianische Spezialitäten gehören genauso dazu, wie raffinierte Cocktails und erlesener Sekt.
Es gibt viele Gründe, am Wochenende nach Neudrossenfeld zu kommen: Zum Miteinander feiern, zum Freunde wieder treffen, an lauschigen Plätzen auszuspannen oder sich in den Trubel zu stürzen. Die Gemeinde, die das Ganze ausrichtet, hofft jetzt nur noch auf schönes Wetter und viele Besucher. h.w.