Von Freitag, 8., bis Montag, 11. September 2017, trifft man sich wieder "Da, wo die Luft brennt". Denn so lautet auch heuer wieder das Motto der Fölschnitzer Zeltkerwa, die in diesem Jahr ganz im Zeichen des 30. Jubiläums steht.
Die Ortsjugend hat auch im 30. Jahr der Fölschnitzer Zeltkerwa ein attraktives Programm auf die Beine gestellt. Am Freitag wird die Band "Safari" ab 20 Uhr den musikalischen Teil des Fests mit den altbekannten Tanzklassikern und Stimmungsmusik einläuten. Ab 18 Uhr gibt es wie immer die allseits beliebte Sau am Spieß.
Am Samstag ab 21 Uhr wird die Band "Snow" der Stimmung im Zelt einheizen. Bei "Snow" geht es alles andere als kalt zu. Vielmehr gelingt es den Musikern von "Snow" innerhalb kürzester Zeit, die Meute zum Kochen zu bringen. Die schweißtreibende Live-Show macht auf jeder Party die Nacht zum Tag. Mit rasanten Outfitwechseln geht es durch die gesamte Bandbreite der Party Hits. Egal ob aktuelle Dance Charts, Rock & Pop, Heavy Metal oder Schlager - "Snow" gelingt es immer, zusammen mit dem Publikum eine Riesenparty zu feiern. Ganz nach dem Motto: "Party together". Dazu gibt's die Gaßmooß am Samstag für glatte fünf Euro.
Am Sonntagvormittag findet um 10 Uhr ein Zeltgottesdienst statt. Danach ist zum Weißwurstfrühschoppen eingeladen. Ab 14 Uhr ziehen und tanzen die Ortsburschen und -madla wieder traditionell durch das Dorf. Für die musikalische Unterhaltung während und nach dem Umzug wird die "Bruno Truthahn Combo" sorgen. Ab 19 Uhr ist musikalische Unterhaltung mit Christian Bauer angesagt.
Der Kerwa-Montag beginnt um 10 Uhr mit einem Frühschoppen. Dazu werden hausgemachte "Blaugsudna" angeboten. Danach trifft sich die Ortsjugend zum jährlichen Rumspielen, bei dem von Haus zu Haus getanzt wird. Ab 17 Uhr wird der Kerwaausklang eingeläutet.
Am gesamten Wochenende gibt es natürlich die leckeren Bratwürste und Kammsteaks vom "Hauenreuther Hoflädlä", die von den Veranstaltern zubereitet werden. Am Sonntag gibt es außerdem noch Weißwürste. Der Durst wird in Fölschnitz mit Bieren und Getränken von der EKU und der Kulmbacher Brauerei gelöscht.
In Fölschnitz haben sich auch dieses Jahr wieder viele Jugendliche zusammengefunden, um die Tradition aufrecht zu erhalten. Diese würden sich über regen Besuch auf der Kerwa freuen. Aus Anlass des Jubiläums gibt es noch eine Besonderheit: Zum Kerwatanz sind diesmal auch die ehemaligen Ortsburschen und -madla herzlich eingeladen, mitzutanzen.