Das 500. Jubiläum des Reinheitsgebots, des ältesten Lebensmittelgesetzes der Welt, geht langsam zu Ende. Es wurde ja auch in unserer Region gebührend gefeiert. In der Trebgaster Brauerei Haberstumpf beispielsweise verbunden mit einem Mittelaltermarkt. Jetzt setzt die Zunft der Brauer und Mälzer mit der beginnenden Bockbierzeit noch einen drauf. In Trebgast erfolgt der Anstich des süffigen Starkbieres am Samstag, 12. November 2016, um 19 Uhr im "Bräustadl". Begleitet wird diese Zeremonie wieder mit viel Klamauk in Wort und Ton, deftigen Speisen und einem frisch gezapften Haberstumpf-Hopfen-Doppelbock, der natürlich nach dem eben erwähnten Reinheitsgebot hergestellt wird.
Zuständig für die Hauptperson ist Braumeisterin Yvonne Wernlein. Bockbier brauen ist bei ihr mittlerweile bereits Erfahrungssache. Anfang September im Sudhaus angesetzt, reift der Sud zehn Tage im Gärkeller und darf sich danach sechs Wochen im Lagerkeller ausruhen, bevor er am kommenden Samstag die Bockbier-Saison in Trebgast eröffnen darf. 18 Grad Plato Stammwürze, das entspricht einem Alkoholgehalt von etwa 7,5 Prozent, sind das Ergebnis dieses Brauprozesses.
Die Protagonisten des Anstichs konnten sich bereits einige Tage vorher im Felsenkeller der Brauerei von den Tugenden des Gebräus überzeugen: "Das gefährliche ist, dass man eigentlich gar nicht merkt, ein Bockbier zu trinken, war dann auch die einhellige Meinung der Akteure nach dem ersten "Versucherla". Vollmundig, von sattgoldener Farbe, mit einer angenehmen Hopfenbittere, kommt er daher. Dafür sorgt in erster Linie der Hallertauer Traditionshopfen. Das i-Tüpfelchen waren einige Handvoll des Trebgaster Traditionshopfens, der gleich an der Wand des ehemaligen Eishauses empor rankt und direkt vom Fenster des Sudhauses aus geerntet werden kann.
Eine interessante Information dazu hat Hans Wernlein parat: Die bis heute gültige Flurbezeichnung hinter der heutigen Brauerei, der "Hopfenrain", wurde bereits im Landbuch A von Kulmbach erwähnt. Es kann also davon ausgegangen werden, dass schon zu Beginn des Braurechts 1531 hier Hopfen angebaut wurde.
Was erwartet die Besucher? Der Kabarettist Klaus Wührl-Struller aus Bayreuth ist zum dritten Mal dabei. Er beleuchtet alles, was Rang und Namen hat: TTIP, Sex in Theorie und Praxis (?), und kündigt einen Böckschießen-Rap an. Mauser und Pinsler kommentieren in bekannter Manier das lokale Geschehen. Fränkische Geschichten tischt er "Echte Franke" auf. Der Popp'n-Steft führt nicht nur durch das Programm, sondern wird - aufgrund seines letztjährigen Erfolges - auch eigene Akzente mit einbringen. Bereits zum Inventar gehören Theo (Konzertina) und Günther (Akkordeon), die musikalischen Begleiter der Bockbierprobe.
Die Bewirtung übernimmt in bewährter Weise das Team des Tennisclubs. Kren- und Schwarzfleisch mit "Klies", sowie Brotzeiten und "Zieberleskees" sorgen für eine ordentliche Unterlage, um gegen den "hinterfotzigen Bock" (Originalton der Braumeisterin) bestehen zu können.
Karten für das Trebgaster "Derblecken" gibt es ab Samstag, 5. November 2016, in der Brauerei Haberstumpf, Telefon 09227/351. Dieter Hübner