Damit ist der größte deutsche Börsengang seit 2007 erfolgreich über die Bühne gegangen. Die spanische Mutter Telefónica kassiert für die Platzierung von gut 23 Prozent ihrer Anteile an der deutschen Tochter rund 1,45 Milliarden Euro - Geld, das der hoch verschuldete Mutterkonzern gut gebrauchen kann. Telefónica sitzt auf einem Schuldenberg von 58 Milliarden Euro.