Franken
Wirtschaft

Innovation aus Franken: Diese Unternehmen haben hier ihren Ursprung

Innovation ist schon immer auch in Franken zu Hause. Weltweit agierende Unternehmen haben hier ihren Ursprung. Wir beleuchten die Geschichte einiger der größten.
Innovation wohnt auch in Franken: Große Unternehmen haben ihren Ursprung in der Region und zeigen: Gute Ideen mit nachhaltiger Wirkung kommen aus Franken. Foto: pixabay.com

Die "Dassler-Brüder" - Adidas und Puma

Zwei der wohl erfolgreichsten Sportmarken der Welt kommen aus Franken: Die Dassler-Brüder Adi und Rudolf gründeten 1919 ihre "Gebrüder Dassler Schuhfabrik" im mittelfränkischen Herzogenaurach. 1924 siedelten sie in ihre erste Fabrik um und legten so den Grundstein für die heute bekannten Sport-Riesen. Nach 28 Jahren Zusammenarbeit trennten sich die Brüder im Streit und starteten beide eigene, neue Firmen, mit denen an den vorherigen Erfolg angeknüpft werden sollte.

Adidas - Adi Dassler

Mit 47 Mitarbeitern gründete Adi Dassler 1949 die "Adi Dassler adidas Sportschuhfabrik". Produziert wurde weiterhin in Herzogenaurach. Noch im selben Jahr ließ er sowohl die berühmten "drei Streifen", als auch einen Schuh eintragen.

Über die Jahrzehnte hinweg schaffte Adi Dassler es, das Vertrauen der bekanntesten und besten Sportler der Welt zu bekommen. Durch ständige Innovation der Produkte und der Suche nach Verbesserung konnte er das Unternehmen stetig vorantreiben. Einige der Sportler, mit denen er zusammenarbeitete, kamen sogar ins kleine Städtchen Herzogenaurach, um mit ihm zu reden.

Lesen Sie auch:

Nach Adi Dasslers Tod ging das Unternehmen 1978 an seine Frau Käthe und ihren gemeinsamen Sohn Horst Dassler über. Nachdem 1987 dann sowohl Käthe, als auch Horst verstorben waren, stürzte das Unternehmen in ein Tief, was es zu Rekordverlusten und an den Rand des Ruins trieb.

Bekanntlich konnte Adidas sich noch retten und holte sich 1997 mit der Übernahme der Salomon-Gruppe neue Verstärkung ins Team. Ein Jahr später setzte das Unternehmen seinen neuen Hauptsitz nach Herzogenaurach. Die Verbundenheit zur Heimat hätte nicht besser ausgedrückt werden können. Auch 2019 ist Adidas noch eine beliebte und erfolgreiche Sportmarke.

Lesen Sie auch:

Puma - Rudolf Dassler

Natürlich arbeitete auch Rudolf Dassler nach der Trennung ihrer Firmen an einem Unternehmen weiter, welches zu gleichen Erfolgen führen sollte, wie das seines Bruders.

Nach der Trennung zog Rudolf in ein anderes Gebäude, welcher der Familie gehörte. Er baute das Lager gemeinsam mit seinen 14 Mitarbeitern in eine Fabrik um und legte so 1948 den Grundstein für seine erste eigene Firma: Die "Sportschuhfabrik Rudolf Dassler (RUDA)".

Nur vier Monate später, am 1. Oktober 1948, war die Marke PUMA geboren und er ließ sie beim deutschen Markt- und Patentamt eintragen. Ende des Jahres änderte sich dann auch der Name seiner Firma zu "PUMA Schuhfabrik Rudolf Dassler".

1950 zeigte sich dann, dass der Neuanfang für PUMAs Erfolg nicht hinderlich war. Der erste veröffentlichte Fußballschuh fand regen Anklang in der Sportlerszene und wurde unter anderem von mehreren Spielern der deutschen Fußballnationalmannschaft getragen. Dies war von großer Bedeutung, da es sich 1950 um das erste Fußballspiel der Deutschen nach dem zweiten Weltkrieg handelte. Das Jahr galt als Beginn von PUMAs Erfolg.

Im Laufe der Jahrzehnte wurden PUMAs Schuhe von etlichen, erfolgreichen Athleten getragen. Bei den Olympischen Spielen in Tokio 1964 gewannen beispielsweise drei Sportler aus Belgien, Großbritannien und Äthiopien eine Goldmedaille, während sie ihr Schuhwerk von PUMA trugen.

Auch 2019 bringt PUMA weiterhin neue, innovative Produkte auf den Markt. Bei einem der aktuellsten Trainingsschuhe lässt sich das Schnürsystem beispielsweise durch einfaches auf- und abwischen festigen und lösen.

Die Schaeffler Gruppe aus Herzogenaurach

Herzogenaurach kann nicht nur mit erfolgreichen Sportschuhmarken, sondern auch mit bekannten Automobilzulieferern dienen. Die Schaeffler Gruppe konnte im Jahr 2016 einen Umsatz von insgesamt 13,3 Milliarden Euro verzeichnet.

Bereits 1883 wird mit der Erfindung der Kugelschleifmaschine (gehärtete Schleifkugeln können gleichmäßig rund geschliffen werden) von Friedrich Fischer der Grundstein der "Friedrich Fischer, AG" gelegt.

Nach etlichen neuen Erfindungen im Laufe der Jahrzehnte wurde 1946 die Industrie GmbH von den Brüdern Dr. Wilhelm und Dr.-Ing E. h. Georg Schaeffler in Herzogenaurach gegründet. Schlussendlich gründete sich die Schaeffler Gruppe im Jahr 2003. Zu Schaefflers Produkten gehören unter anderem Kupplungssysteme, Getriebekomponenten und Ventiltriebsysteme.

2018 stellt Schaeffler der Welt seinen neuen "Mover" und damit sein erstes Elektrofahrzeug vor. Das Fahrzeug soll quer einparken, sich autonom bewegen und auf der Stelle manövrieren können. Das fränkische Unternehmen setzt auf E-Mobilität und gründete dafür sogar einen komplett neuen Unternehmensbereich. Schaeffler ist damit ein weiteres gutes Beispiel für Innovation und Motivation aus Franken.