US-Finanzminister Steven Mnuchin und der Handelsbeauftragte Robert Lighthizer wollen ab dem 30. April in Peking mit ihren chinesischen Verhandlungspartnern über eine mögliche Handelsvereinbarung beider Länder beraten, wie das Weiße Haus in Washington mitteilte.

Ab dem 8. Mai gingen die Gespräche dann in der US-Hauptstadt weiter. Dazu werde eine Delegation unter Leitung von Chinas Vizeministerpräsident Liu He in Washington erwartet.

Die USA und China stecken seit Monaten in einer erbitterten Handelsauseinandersetzung. Beide Länder haben sich gegenseitig mit Sonderzöllen überzogen.

Inzwischen ist rund die Hälfte aller US-Einfuhren aus China mit zusätzlichen Zöllen belastet. Die USA fordern mehr Marktzugang in China, eine Verringerung des US-Handelsdefizits sowie einen besseren Schutz gegen Produktpiraterie und vor zwangsweisen Technologietransfer. Auch stoßen sich die USA an staatlicher Förderung chinesischer Firmen, was den Markt verzerrt.