Die Abfindung fiel dank gestiegener Aktienkurse rund ein Viertel höher aus als ursprünglich angekündigt. Aktien machen mit gut 20 Millionen Euro den Großteil des Pakets aus. Microsoft übernimmt 70 Prozent der Abfindung.

Elop war im Herbst 2010 von Microsoft zu dem finnischen Handyhersteller gekommen. Im Jahr darauf setzte er für die Nokia-Smartphones auf Microsofts System Windows Phone. Im vergangenen September handelte er den Verkauf des Kerngeschäfts an den US-Konzern aus.