Die Neuzulassungen seien im April um 3,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 143 255 gestiegen, teilte der europäische Branchenverband Acea am Mittwoch mit.

Das war das erste Plus seit Dezember 2011. Allerdings hatte der April in diesem Jahr zwei Verkaufstage mehr als 2012.

Aber nicht in allen Ländern erholte sich die Lage: So brachen in Italien die Neuzulassungen um 20,2 Prozent ein. In Frankreich sanken sie um 3,8 Prozent. Deutschland schaffte mit plus 3,7 Prozent nur ein durchschnittliches Ergebnis.

Großbritannien stach mit plus 29,5 Prozent heraus. Bei schweren Lastwagen, die unter anderem von Daimler und MAN verkauft werden, ging es noch abwärts: Die Neuzulassungen sanken um 5,8 Prozent auf 18 252 Fahrzeuge.