Das bestätigte Easyjet-Sprecher Mark Ramsden der Deutschen Presse-Agentur in London. Vor drei Wochen hatte Easyjet dem Sprecher zufolge von nur 26 Flügen pro Richtung gesprochen.

Damit sagt die Airline der Lufthansa-Tochter Eurowings auf der Strecke den Kampf an, wie das Fachportal «Aerotelegraph» zuvor berichtete. Demnach sollen von Montag bis Freitag sowie am Sonntag sechsmal täglich Flüge nach Berlin-Tegel gehen, nur am Samstag starteten vier Flüge. Das Easyjet-Engagement dürfte die Ticketpreise senken, heißt es im «Aerotelegraph» weiter. Nach dem Aus von Air Berlin war Eurowings praktisch Alleinanbieter auf der Strecke.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr wehrte sich gegen Monopolvorwürfe, denen sich der deutsche Marktführer nach der Air-Berlin-Pleite ausgesetzt sieht. Die Easyjet-Flüge auf innerdeutschen Strecken schafften Konkurrenz. «Für uns wird das ein härterer Wettbewerber, als Air Berlin es je war», sagte Spohr der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung».