Daher sei die Bewertung von «CCC» auf «SD» («Selective Default»/teilweiser Zahlungsausfall) gesenkt worden, teilte S&P am Mittwochabend in New York mit. Sollte der Rückkauf der Anleihen erfolgreich über die Bühne gehen, werde die Bewertung wahrscheinlich wieder auf «CCC» erhöht.

Die Abstufung war von vielen Experten erwartet worden, da die Ratingagentur Anleiherückkäufe deutlich unter dem Nennwert technisch als Zahlungsausfall wertet. S&P hatte die Kreditwürdigkeit Griechenlands erst im Februar wegen des damaligen Schuldenschnitts auf «SD» herabgestuft und dann im Mai wieder auf «CCC» erhöht.

«Damit haben wir gerechnet. Wir setzen unser Programm fort», sagte ein Mitarbeiter des Finanzministeriums der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag mit Blick auf den Schuldenrückkauf. Athen hatte vergangenen Montag den Haltern verschiedener Staatspapiere mit langen Laufzeiten Angebote von 30,2 bis 40,1 Prozent des ursprünglichen Werts gemacht. Die Offerte endet am Freitagnachmittag (7. 12.) Griechenland will dafür maximal zehn Milliarden Euro aus Mitteln des Euro-Rettungsfonds aufwenden, um so seine Schulden um ein Vielfaches dieser Summe zu verringern. Zuletzt hielten Privatanleger griechische Staatsanleihen im Volumen von etwa 62 Milliarden Euro.