Vom Stellenabbau sind beide Bereich des Konzerns betroffen. Die Niederländer kämpften im dritten Quartal vor allem mit einem schwachen Geschäft in der Versicherungssparte, die inzwischen bereits teilweise verkauft wurde und auf Geheiß der EU-Kommission ganz abgespalten werden muss.