Dem Vernehmen nach will die ungarische Airline im Sommer zwei Verbindungen vom größten deutschen Flughafen anbieten. Frankfurt galt lange wegen hoher Gebühren und komplizierter Abläufe als schwieriges Pflaster für Billigflieger.

Mit einer neuen, vom Land Hessen genehmigten Gebührenordnung ist der Betreiber Fraport neuen Anbietern aber deutlich entgegengekommen und bietet ihnen Einstiegsrabatte. Auch Europas größter Billigflieger Ryanair startet ab März von dem Drehkreuz, das bislang vor allem von der Lufthansa genutzt wird. Der Konzern und andere etablierte Fluggesellschaften hatten die Anreize scharf kritisiert.