Der Einkaufsmanagerindex des Nationalen Statistikamtes und Logistikverbandes fiel nach Angaben vom Montag im August auf 51,1 Punkte. Im Juli war der Wert noch zum fünften Mal nacheinander gestiegen und hatte mit 51,7 Zählern den höchsten Stand seit 27 Monaten erreicht. Von Bloomberg befragte Experten hatten im August mit einem Rückgang auf 51,2 Zähler gerechnet.

Zudem fiel der endgültige Wert des von der britischen Großbank HSBC ermittelten Einkaufsmanagerindex mit 50,2 Punkten etwas niedriger aus als bei der Erstveröffentlichung am 21. August.

Beide Indizes blieben aber noch über der kritischen Marke von 50 und deuten damit weiter auf eine Expansion der chinesischen Industrie hin. Allerdings nehmen die Zweifel an der Geschwindigkeit und Nachhaltigkeit des Aufschwungs zu.