Schwer verletzt: Er wollte eigentlich nur seinen Kamin löschen. Der nächtliche Versuch eines 31-Jährigen seinen Kamin zu löschen endete für ihn in einer Klinik. Der Mann aus Mecklenburg wurde am Mittwochmorgen (20. Dezember 2017) mit schwersten Verbrennungen in ein Spezialklinikum in Lübeck eingeliefert, so ein örtlicher Polizeisprecher.

 


Heraustropfender Brennstoff

Demnach riss der Mann den mit Ethanol betriebenen Kamin von der Wand in seiner Wohnung in Bad Kleinen, als sich wegen heraustropfenden Brennstoffs eine Stichflamme bildete. Bei dem Versuch, den Kamin ins Badezimmer zu tragen und dort zu löschen, floss das Ethanol über den Körper des 31-Jährigen und entzündete sich. Eine 30-Jährige, die sich ebenfalls in der Wohnung befand, erlitt leichte Brandverletzungen.