In Unna (Nordrhein-Westfalen) soll eine Mutter ihr Kind und sich selbst in einem Raum eingeschlossen und Feuer gelegt haben. Das sechsjährige Mädchen wurde tot in dem Zimmer einer Mutter-Kind-Einrichtung gefunden, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag sagte. Die Mutter ist ihren schweren Brandverletzungen erlegen. Die 39-Jährige sei in der Nacht gestorben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund am Dienstag.

Kind sollte in andere Wohngruppe umziehen

Die 39-Jährige soll befürchtet haben, von ihrer Tochter getrennt zu werden, weil das Kind in eine andere Wohngruppe umziehen sollte, so der Staatsanwalt. "Wir gehen nach bisherigem Stand der Ermittlungen davon aus, dass sie in in dem abgeschlossenen Zimmer Feuer gelegt hat", sagte Staatsanwalt Henner Kruse. Die Kinderleiche sollte noch am Montag obduziert werden.

Frau und Tochter lebten isoliert

Den Angaben der Ermittler zufolge standen Mutter und Kind seit vergangenem Sommer unter Betreuung der Behörden. Zuvor soll die Frau mit ihrer Tochter sehr isoliert gelebt haben. Das in seiner Entwicklung zurückgebliebene Mädchen sollte nun in einer anderen Wohngruppe besonders gefördert werden.

Lesen Sie mehr: Kita-Essen mit Putzmittel vergiftet - Mitarbeiter unter Verdacht