Brutale Tat in Nordhessen: In Kassel hat ein Unbekannter eine junge Frau vergewaltigt. Er ist noch auf der Flucht.


Brutale Vergewaltigung in Kassel am Wochenende:

Eine 23-Jährige wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag, 15. auf 16. Dezember, von einem bislang unbekannten Täter vergewaltigt. Als sie flüchten wollte, stach der Täter auf sie ein.

Laut Kassler Polizei ereignete sich die Gewalttat am Auedamm auf einer Wiese an der sogenannten Drahtbrücke. Nach Angaben der Polizei verletzte der Mann die flüchtende Frau sogar noch mit einem Messer und ergriff dann selbst die Flucht.

Die Ermittlungen der Kripo laufen auf Hochtouren. Die Beamten suchen dabei dringend nach Zeugen.


Der Täter hatte sein Opfer wohl bereits zuvor verfolgt


Was war geschehen? Die 23-Jährige war ihren Angaben zufolge bereits zuvor auf den mutmaßlichen Täter getroffen. Möglicherweise hatte er sich schon länger auf ihrem Weg unbemerkt verfolgt.

Gegen 1.30 Uhr war dann eine Autofahrerin am Auedamm im Vorbeifahren auf das verletzte Opfer aufmerksam geworden, woraufhin sie anhielt und Polizei und Rettungskräfte alarmierte. Die 23-Jährige wurde anschließend mit einem Rettungswagen in ein Kasseler Krankenhaus gebracht. Sie hatte Verletzungen durch Messerstiche im Bereich des Oberkörpers davongetragen, die nach derzeitiger Kenntnis nicht lebensgefährlich sind.

Unmittelbar nach der Mitteilung der Zeugin leitete die Polizei eine umfangreiche Fahndung nach dem flüchtigen Täter ein. Die Erkenntnisse werden laut Kripo momentan intensiv ausgewertet. Ein dringender Tatverdacht hat sich bislang nicht ergeben.

Derzeit liegt den Ermittlern folgende Beschreibung des Täters vor:

- ca. 16 bis 20 Jahre alt, etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß, dunkelhäutig, wulstige Lippen, sprach gebrochenes Deutsch, bekleidet mit dunkler Kapuzenjacke

Die Ermittler bitten nun um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer Angaben zu dem Verbrechen oder dem Täter machen kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.