Was soll das eigentlich mit dem Sex? Warum der ganze Aufwand, diese enorme Energieverschwendung? Warum dieses ganze schamvolle Rumgeeiere um Geschlechtsteile und Schönheitsideale bei Frau und Mann? Antworten versucht das Naturkundemuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster in einer Ausstellung zu geben. Ab dem 11. Oktober zeigt das Haus ein Jahr lang "Sex und Evolution". Konzipiert ist die Schau für alle Altersklassen, das museumspädagogische Angebot für Schulklassen startet ab dem 1. Schuljahr. Und auch die Jüngsten bekommen viel zu sehen. Denn die Tierwelt ist nicht zimperlich. Da wird beim Sex gemordet, gefressen und mit Sperma gehandelt. Possierliche Igel dürfen auch zeigen, wie sie es so tun. Der Kicherfaktor ist groß.

Die stacheligen Tiere machen es vorsichtig, das ist bekannt.