In der Nacht vor dem Duell soll Bostons Trainer Brad Stevens nach Informationen des US-Senders ESPN seine Leistungsträger zusammengerufen haben, um nach den beiden Auftaktniederlagen bei einem Meeting Missverständnisse aus der Welt zu räumen. Stevens sagte: «Ich habe meinem Team gesagt, dass das Ergebnis für mich nicht zählt. Es geht mit viel mehr darum, wie wir uns präsentieren.»

In der dritten Partie passten sowohl das Resultat als auch die Einstellung, die Celtics zeigten sich in allen Bereichen stark verbessert. Zudem brachten sie ihren Vorsprung diesmal über die Zeit. Die Heat hatten dagegen Probleme und trafen nur knapp 39 Prozent ihrer Feldwürfe.

Jayson Tatum mit 25 Punkten und 14 Rebounds sowie Jaylen Brown mit 26 Punkten zeigten starke Leistungen. Theis kam in fast 25 Minuten auf acht Punkte und sieben Rebounds.

Das vierte Spiel wird in der Nacht auf den 24. September stattfinden. Zuvor treffen zweimal die Los Angeles Lakers und die Denver Nuggets aufeinander. Im Endspiel der Western Conference wurde bislang erst ein Spiel ausgetragen, die Lakers führen mit 1:0.

© dpa-infocom, dpa:200920-99-633409/2