Den letzten Angriff der Gäste nutzte der in Dallas geborene LaMarcus Aldrige zum entscheidenden Wurf zum 99:97 für Portland. Nach der regulären Spielzeit hatte es 91:91 (56:44) gestanden. «Es war ein brutales Spiel», meinte Nowitzki. Der 33-Jährige hatte kurz vor Schluss einen Rebound erobert und wollte zu Shawn Marion passen. Doch der Ball flog über die Seitenauslinie. «Manchmal fällt man Entscheidungen im Bruchteil einer Sekunde. Ich habe die falsche getroffen», gestand der Franke, der mit 23 Punkten dennoch erneut bester Werfer seines Teams war.

Die Niederlage war ein Rückschlag für den Titelverteidiger aus Texas im Kampf um die Playoff-Plätze. Die Mavericks blieben mit 31:25 Siegen hinter den Memphis Grizzlies (31:23) auf dem sechsten Rang der Western Conference. Die Grizzlies, die noch am Mittwoch in Dallas verloren hatten, überraschten mit einem 97:82 bei Miami Heat. Es war die erste Heimpleite für Miami nach zuvor 17 Siegen.

Für Dallas und Nowitzki hatte der Freitagabend gut begonnen. Im ersten Viertel machte der 2,13 Meter große Deutsche zehn Punkte. Nach etwa sechs Minuten erhielt er wie üblich eine Pause von Trainer Rick Carlisle. Doch diesmal brachte ihn dies völlig aus dem Rhythmus. Im zweiten und dritten Viertel traf der Mavericks-Kapitän jeweils nur einmal.

Zunächst machte sich das kaum bemerkbar. Dallas lag zur Halbzeit klar vorn. Doch Portland kam zurück und entschied das dritte Viertel mit 30:10 und den vierten Abschnitt mit 25:17 für sich. In der Verlängerung profitierten die Gäste dann von Nowitzkis Fehlpass. Maßgeblichen Anteil am Sieg hatte neben Aldrige mit 25 Punkten noch Raymond Felton mit 30 Zählern.