James, der wertvollste Spieler der vergangenen Saison, erzielte allein 33 Punkte. Und das, obwohl er die Partie vorzeitig im vierten Spielabschnitt wegen einer heftig blutenden Nase nach einem Angriff beenden musste. Vor 18 203 Zuschauern in der Chesapeake Energy Arena trugen auch noch Chris Bosh und Dwyane Wade mit jeweils 24 Punkten maßgeblich zum Heat-Sieg bei. Bei den Gastgebern kam Kevin Durant lediglich auf 28 Punkte.

In der Eastern Conference belegt Miami mit 39 Siegen und 14 Niederlagen den zweiten Platz hinter den Indiana Pacers (41/13). Oklahoma bleibt mit 43 Siegen und 13 Niederlagen nicht nur Erster im Westen, sondern in der gesamten NBA-Tabelle.