Die 29-Jährige gewann in einem spannenden Finale am Mittwoch in Tokio bei einem Gesamtwert von 253,1 Ringen mit einem hauchdünnen Vorsprung von 0,1 Ringen vor der Südkoreanerin Jino Park (253,0) die Goldmedaille. «Ich bin sehr glücklich, dass ich das umsetzen konnte, was ich mir vorgenommen habe», jubelte Hiltrop. «Da fällt einem schon ein riesiger Stein vom Herzen.»

Bronze holte die Ukrainerin Irina Schchetnik (231,2). Für die deutschen Sportschützen ist es die erste Goldmedaille seit den Spielen in Athen 2004. In Rio 2016 hatte Hiltrop Silber gewonnen.

© dpa-infocom, dpa:210901-99-45399/4