Der 26-Jährige schlug in Glasgow über 100 Meter nach 49,06 Sekunden an und war damit 17 Hundertstelsekunden schneller als Steffen Deibler bei seiner nationalen Bestmarke zehn Jahre zuvor. Für den in San Diego trainierenden Kusch war es der erste europäische Titelgewinn. 2017 hatte er in Kopenhagen Bronze geholt.

Kurz zuvor hatte Brustschwimmer Koch Bronze gewonnen. Für die 200-Meter-Strecke benötigte der 29-Jährige 2:02,87 Minuten und musste sich nur dem niederländischen Sieger Arno Kamminga und Erik Persson aus Schweden geschlagen geben.