Thomas Müller, Joshua Kimmich, Matthias Ginter und Christian Günter sind die ersten Sieger im DFB-Trainingscamp 2021.

Die Gewinner im Kleinfeld-Turnier Vier-gegen-Vier wurden vor dem Panorama der Tiroler Alpen von den Kollegen lautstark beklatscht, das Signal war deutlich: «Du kannst Ergebnisse nicht kontrollieren», sagte Nationalmannschafts-Rückkehrer Müller mit Blick auf die schwierigen Aufgaben bei der Fußball-EM in diesen Sommer: «Ich habe aber das Gefühl, dass die Mannschaft bis an Limit gehen wird.»

«Segel setzen und loslegen»

Bei den Trainingseinheiten des DFB-Teams vor den zwei imposanten Schanzen der Seefelder Olympia-Region, die heute um 10.30 Uhr fortgesetzt werden, ist viel Ehrgeiz und noch mehr Maloche angesagt. «Wir wollen die Segel setzen und loslegen», betonte der 100-malige Nationalspieler Müller. Es geht um die Grundlagen, um das Einspielen, um gegenseitiges Verständnis. «In einer Mannschaft ist das einzelne Rädchen wichtig, als Einzelperson ist man ganz klein. Jeder bringt seinen Teil ein», betonte Bayern-Routinier Müller (31).

Der große Münchner Block hilft dem Bundestrainer. «Klar, jetzt spiele ich mit ein paar Spielern regelmäßiger zusammen. Dadurch kennt man noch besser die Automatismen. Das hilft ein bisschen», erklärte Bayern-Offensivspieler Leroy Sané: «Aber im Endeffekt stehen nicht nur Bayern-Spieler auf dem Platz. Wir müssen alle zusammen funktionieren. Daher ist es gut, im Trainingslager die Automatismen einzustudieren.»

Hartes Training

Ab sofort ist auch Rio-Weltmeister Toni Kroos in Seefeld mit dabei. Nach auskurierter Corona-Erkrankung wird der Routinier von Real Madrid aber zunächst ein Spezial-Programm bestreiten, um körperlich wieder aufzuholen.

Bundestrainer Joachim Löw belastet seine EM-Spieler in den ersten Tagen in Österreich hart, Müller und Co. werden mit vielen Wettbewerbsformen angestachelt. Nach dem Kleinfeld-Turnier am Sonntag mussten die Spieler mit den Fitnesstrainern noch ein spezielles Laufprogramm bestreiten - da musste auch Müller an Grenzen gehen. «Jogi Löw hat sehr viel Energie. Er bringt Dinge auf den Punkt. Das verlangt er von uns als Mannschaft auch», sagte der Offensiv-Antreiber. Am 2. Juni steht das erste Testspiel auf dem Programm, Gegner in Innsbruck ist Dänemark.

© dpa-infocom, dpa:210531-99-800720/5