Klitschnass stand Volker Finke an der Seitenlinie und haderte über sein missglücktes WM-Debüt. Die 0:1 (0:0)-Niederlage gegen Mexiko mit Kameruns «Unbezähmbaren Löwen» im Dauerregen von Natal empfand der deutsche Trainer als ärgerlich und unnötig.

«Es ist sehr schade, wirklich schade», sagte Finke. Sein Stürmer Eric Maxim Choupo-Moting kam später als letzter Kameruner aus der Umkleidekabe der Arena das Dunas von Natal und hatte zu dem extremen Regen einen Scherz parat. «Das war ein bisschen zu viel norddeutsches Wetter», sagte der Bundesliga-Profi.

Auf die Regenmassen wollten aber beide die Auftaktniederlage in einem intensiven Spiel nicht schieben. Doch der Blick nach vorne verheißt wenig Gutes. «Nur wer das nächste Spiel gewinnt, hat noch eine Chance», sagte Choupo-Moting. Gegen die ebenfalls punktlosen Kroaten steht Kamerun am Mittwoch unter großem Druck. Oribe Peralta (61. Minute) schoss den Siegtreffer für die Mexikaner, die somit selbstbewusst in das Duell am Dienstag gegen WM-Gastgeber Brasilien gehen können.

Durch den ersten WM-Sieg der Mexikaner gegen eine Mannschaft aus Afrika blieb die zweite klare Schiedsrichter-Fehlentscheidung im zweiten Spiel der Fußball-WM ohne Konsequenz. Referee Wilmar Roldan hatte im ersten Abschnitt einen regulären Treffer von Giovani dos Santos wegen einer angeblichen Abseitsstellung nicht anerkannt. «Die Mannschaft hat einen großartigen Job gemacht. Man hat uns zwei Tore genommen, aber wir haben uns davon nicht beirren lassen und weitergespielt», lobte Mexikos Coach Miguel Herrera sein Team.

Vor 39 216 Zuschauern enttäuschte Kamerun vor allem in der Offensive, wo sich auch Superstar Samuel Eto'o nicht entscheidend durchsetzen konnte. Erst in der Schlussphase setzte das Team alles auf eine Karte und kam durch Benjamin Moukandjo (90.1) noch zu einer Großchance. «Wir haben nicht gut begonnen. Dann wurde es besser und wir hatten auch unsere Chancen. Ich muss sagen, dass es sehr schade ist, sehr schade», resümierte Finke nach der Niederlage.

Schon Stunden vor dem zweiten Spiel der WM-Gruppe A waren über der Stadt im Nordosten Brasiliens sintflutartige Regenfälle niedergegangen. Doch obwohl es weiter unaufhörlich vom Himmel schüttete, präsentierte sich der Rasen in der Arena dos Dunas in gut bespielbarem Zustand.

Die Mexikaner machten den frischeren Eindruck und versuchten vor allem über die Außenpositionen Druck gegen sehr defensiv eingestellte Kameruner aufzubauen. Für den schwungvollen Start schien sich die «Tri» mit dem frühen Führungstor belohnen zu können, doch als dos Santos die Hereingabe von Hector Herrera ins Tor lenkte (11.), wurde er vom Referee zurückgepfiffen, weil Assistent Humberto Clavijo an der Seitenlinie die Fahne gehoben hatte. In der Folgezeit wurde Afrikas Rekord-WM-Teilnehmer mutiger und kam zu einer großen Chance durch Eto'o, dessen Volleyschuss den Außenpfosten streifte (21.).

Nicht nur diese Szene verfolgte Finke mit stoischer Gelassenheit an der Seitenlinie. Der deutsche Coach der Kameruner stand die ganze Zeit im strömenden Regen, meist die Arme verschränkt oder die Hände in Hosentaschen, am äußerste Eck der Coaching Zone. Finke hatte den Schalker Joel Matip draußen gelassen, aber sonst fast jene Elf auf den Rasen geschickt, die am 1. Juni im WM-Test in Mönchengladbach ein 2:2 gegen Deutschland erreicht hatte. Zu seinen Auserwählten gehörte auch Choupo-Moting, der in der 16. Minute zwar ins Schwarze traf, aber wegen Abseits zu Recht zurückgepfiffen wurde.

Die Elf von Herrera, der etwas überraschend zunächst auf seinen Topstürmer «Chicharito» Javier Hernandez verzichtet hatte, war mehr um Spielkontrolle bemüht, hatte jedoch nach einer halben Stunde Spielzeit erneut Grund, mit Roldan zu hadern. Der Unparteiische verweigerte diesmal einem Kopfballtor von dos Santos die Anerkennung - zu Unrecht.

Nach rund einer Stunde belohnten sich die Olympiasieger dos Santos und Peralta doch noch für ihre Mühen. Als Itandje einen Schuss von dos Santos nicht festhalten konnte, war sein Sturmpartner zur Stelle und vollstreckte zum 1:0. Das mögliche 2:0 vergab in der Nachspielzeit der eingewechselte Hernandez, der den Ball völlig freistehend weit über den Kasten drosch.