Der Verein werde den Vertretern des "Daily Mirror" und von "The Sun" bei der Partie am 9. April in München keine Akkreditierung zukommen lassen, teilte der Fußball-Triplesieger am Donnerstag mit. Beide Medien hätten in "respektloser, diskriminierender und persönlich beleidigender Form" über Mittelfeldprofi Schweinsteiger berichtet, urteilte der FC Bayern.

Die "Sun" hatte nach dem 1:1 im Hinspiel vom Dienstag auf ihrer Internetseite mit Bezug auf Schweinsteiger getitelt: "You Schwein!" Der "Daily Mirror" kommentierte nach dem Königsklassen-Spiel, in dem Schweinsteiger zunächst der Ausgleich gelungen war, ehe er kurz darauf die Gelb-Rote Karte gesehen hatte: "You dirty Schwein".

Unterstützung vom Deutschen Journalisten-Verband

Der Deutsche Journalisten-Verband kann die Entscheidung der Bayern nachvollziehen. "Normalerweise geht das nicht. Aber wenn ich mir ansehe, was die Blätter geschrieben haben, muss ich schon Verständnis haben. Hetze verträgt sich nicht mit den Werten des Journalismus", sagte ein Sprecher am Donnerstag der dpa. Erich Laaser, Präsident des Verbandes Deutscher Sportjournalisten, rügte den "Daily Mirror" und "The Sun" ebenfalls. "Beide Blätter hatten einen beleidigenden Anstrich", sagte er.