Am verlängerten Wochenende stehen insgesamt 60 Entscheidungen an. Unter anderem starten die Leichtathletik-Wettkämpfe. Mit dieser Übersicht behalten Sie im Blick, wann deutsche Sportler um Medaillen kämpfen.

Tennis
Angelique Kerber kann am Samstag ab 17 Uhr das erste deutsche Edelmetall bei den Frauen seit Steffi Graf 1992 (Silber) holen. Nach dem überraschenden Ausscheiden der Weltranglisten-Ersten Serena Williams galt die Australian-Open-Siegerin als Top-Favoritin auf Gold.

Rudern
Der Deutschland-Achter gilt als das Paradeboot der Ruderer. Bei der Weltmeisterschaft waren die Briten zuletzt allerdings schneller - wie auch bei den Vorläufen in Rio. Gold ist am Samstag (15.40 Uhr) dennoch möglich, eine Medaille fast sicher.

Reiten
Nach der Equipe-Entscheidung folgt nun die Einzelwertung. Isabell Werth könnte in dieser Disziplin ihre insgesamt fünfte Medaille gewinnen. Auch Kristina Bröring-Sprehe hat Chancen. Am Montag um 15 Uhr startet die Grand Prix-Kür.

Bahnrad
Bei mehreren Entscheidungen im Bahnradfahren wird es spannend. Für Beinahe-Fahnenträgerin und Weltmeisterin Kristina Vogel geht es im Keirin um die Titelverteidigung. Das Finale findet am Samstag um 22.33 Uhr statt. Tags darauf gilt es für die Männer im Bahnrad-Sprint. Mit dabei: Joachim Eilers, amtierender Weltmeister im Keirin und im 1000-Meter-Zeitfahren. Das Finale findet um 22.04 Uhr statt. Am Montag greift Roger Kluge im Omnium nach Edelmetall. Der amtierende Vizeweltmeister hat gute Chancen auf eine Medaille. Das entscheidende Punkterennen startet um 22.23 Uhr.

Schießen
Barbara Engleder hat es bei der Dreistellung im Kleinkaliber eindrucksvoll vorgemacht - die Männer können am Samstag um 20.45 Uhr nachlegen. Mit ein bisschen Glück könnte es für Daniel Brodmeier reichen.
Bereits um 17.30 Uhr findet das Finale mit der Schnellfeuerpistole statt - voraussichtlich mit Oliver Geis und Christian Reitz. Geis wurde 2015 Europameister und gewann im vergangenen Jahr seinen ersten Weltcup. Reitz gewann 2008 in Peking die Bronzemedaille.

Golf
Wie schneiden die deutschen Golfer Alex Cejka und Martin Kaymer ab? Durch die Absagen zahlreicher Spitzengolfer ist für die Deutschen sogar eine Medaille möglich, wenngleich sie in dieser Saison nicht zur absoluten Weltspitze zählten. Am Sonntag ab 12 Uhr wird der Kampf um Gold, Silber und Bronze entschieden.

Leichtathletik
Robert Harting galt als einer der Favoriten im Diskuswerfen, obwohl er lange verletzt war. Am Freitag scheiterte der Olympiasieger von London allerdings in der Qualifikation. Chancen auf eine Medaille hat dafür sein Bruder Christoph beim Wettbewerb am Samstag (15.50 Uhr). Im Hammerwerfen ist Betty Heidler stets für Edelmetall gut, bei der EM zeigte sie mit ihrem dritten Platz in diesem Jahr bereits, dass sie noch über 75 Meter werfen kann. Mit Glück reicht es am Montag (15.40 Uhr) für eine Medaille.
Fest mit einer Top-Platzierung rechnet derweil Raphael Holzdeppe, obwohl der Stabhochspringer eine Saison mit vielen Verletzungen hinter sich hat. In der Nacht zum Dienstag (1.35 Uhr) muss er sich unter anderem gegen die Konkurrenz aus Frankreich, Polen und Kanada behaupten. Beim 3000 Meter Hindernislauf geht Gesa Felicitas Krause am Montag (16.15 Uhr) mit einer frischen persönlichen Bestleistung und dem Europameisterschafts-Titel an den Start.

Ringen
Der Dasinger (Lkr. Aichach-Friedberg) Denis Kudla machte mit dem dritten Platz bei der EM auf sich aufmerksam und hat am Montag (22.15 Uhr) Außenseiterchancen.

Schwimmen
Wenn es im Becken schon nicht klappt, haben die Deutschen vielleicht im Freiwasser mehr Glück. Isabelle Härle hat am Montag (14 Uhr) über 10 000 Meter realistische Chancen auf Edelmetall. Sebastian Kapp und Rene Lauer