Das bestätigte Herrmann dem "Münchner Merkur" (Freitag). Er halte es für wichtig, "dass der Sportminister vor Ort bei den Sportlern ist", sagte Herrmann.

79 der 152 deutschen Athleten stammten aus Bayern. "Da gehört es sich doch so, dass ich meine Rückendeckung zeige. Nicht nur für Medaillen, auch mal für einen tollen 4. Platz."

Schwerwiegende Sicherheitsbedenken hegt Herrmann nach eigenen Angaben nicht. "Die Sicherheitslage ist aufgrund der Nähe zu Tschetschenien und zu islamischen Regionen nicht unbedenklich" Aber russische Sicherheitskräfte hätten "eine so massive Präsenz, dass das Schutzniveau sehr hoch sein wird".

Langfristig appelliert Herrmann allerdings an das Internationale Olympische Komitee, Veranstaltungsorte mit enormem Sicherheitsaufwand zu überdenken. "Es ist wichtig, dass man sich im IOC überlegt, wie es weitergehen kann. Wir brauchen Olympische Spiele, die für den Normalbürger nicht als reine Sicherheitsoperation wahrgenommen werden."