Im ersten Testspiel zur Vorbereitung auf die Europameisterschafts-Qualifikationsspiele hat die deutsche Basketball-Nationalmannschaft gegen die Ukraine mit 77:83 (41:41) verloren.
In der Würzburger s.Oliver-Arena sahen die 2710 Fans, darunter auch NBA-Superstar Dirk Nowitzki, der sich ein Jahr nach seinem Rücktritt aus dem Nationalteam den Auftritt seiner Ex-Kollegen in seiner Heimatstadt nicht entgehen ließ, eine durchwachsene Vorstellung der jungen deutschen Mannschaft.
Am Dienstag stoßen erst die beiden NBA-Akteure Tibor Pleiß und Paul Zipser zum Team. Bundestrainer Chris Fleming verzichtete von seinem derzeit zur Verfügung stehenden Kader auf Johannes Voigtmann. Der von Frankfurt nach Vitoria (Spanien) gewechselte Center wurde wegen einer Blessur geschont, sollte aber am Sonntag im Trainingsspiel gegen die Ukraine eingesetzt werden.


Drei Bamberger in Startformation

Fleming begann gleich mit drei Bambergern in der Starting Five. Daniel Theis, Patrick Heckmann und Brose-Neuzugang Maodo Lo begannen mit Danilo Barthel und Nils Giffey die Partie. Für den ersten Punkt sorgte Heckmann per Freiwurf.
Lo, der laut DBB-Sportdirektor Ralph Held seit seiner Anwesentheit ein deutlich höheres Tempo in die Trainingseinheiten gebracht hat, zog gleich die Fäden im Team. Der 22-jährige Uni-Absolvent, der nach der Absage von NBA-Star Dennis Schröder plötzlich zum Anführer avancierte, setzte sowohl mit intensiver Abwehrarbeit und in der Offensive mit guten Pässen Akzente. Theis sorgte mit seinem zweiten Dunking für das 12:0 (5. Min.), ehe die Ukrainer zu ihren ersten Punkten kamen.


Debüt von Johannes Thiemann

Bereits nach sechseinhalb Minuten gab der aus Bamberg nach Ludwigsburg gewechselte Johannes Thiemann seine A-Nationalmannschaftsdebüt. Wenige Sekunden später punktete der 22-jährige Forward zweimal von der Freiwurflinie zum 16:8 und per Dunking nach Assist des Bayreuthers Bastian Doreth zum 20:14.
Die Ukrainer kamen offensiv erste zum Zug, als die zweite Fünf der deutschen auf dem Feld war. Die Osteuropäer stoppten nun auch die Angriffe der DBB-Auswahl besser und verkürzten kurz vor der Viertelpause per Dreier auf zwei Punkte (20:18).
Fleming probierte viel aus, brachte im zweiten Abschnitt den zweiten Debütanten, den Yale-Studenten Makai Mason, der sich mit einem Dreier gleich hervorragend einfügte. Die Ukrainer hielten die Partie nun offen. Der 23-jährige Center Bogdan Radosavljevic zahlte in seinem erst sechsten Länderspiel ebenso wie Thiemann ob der Härte unter den Körben einige Male Lehrgeld.
Giffey punktete konstant und hatte zur Pause schon 13 Zähler auf dem Konto, konnte aber auch nicht verhindern, dass die Ukrainer zur Halbzeitsirene zum 41:41 ausglichen.


Ukrainer übernehmen nach der Pause das Kommando

Giffey und Heckmann sorgten offensiv für die ersten Akzente, doch in der Defensive war Coach Fleming mit der Rotation seiner Schützlinge nicht zufrieden. Immer wieder kamen die Gäste zu Punkten nach Offensivrebounds. Im Angriff fehlte den Deutschen ein konstanter Scorer. Nur zehn Punkte gelangen der DBB-Auswahl, sodass die Ukrainer die Führung übernahmen und bis zum Viertelende auch nicht mehr abgaben (51:57).
Mason und Lo drückten im letzten Viertel noch einmal aufs Tempo. Nun kam auch Stimmung in der Arena auf, als Deutschland den 51:59 innerhalb von einer Minute auf 57:59 verkürzte. Doch die Urkainer zogen wieder auf 67:60 weg.


Ukrainer am Ende abgezockter

Auch wenn nun Lo von der Dreierlinie zweimal traf, Benzing und Thiemann punkteten, hatten die quirligen ukrainischen Aufbauspieler Oleksandr Mishula (22 Punkte) und Denys Lukashov (5) stets die bessere Antwort (67:74). Auch in den letzten beiden Minuten ließen sich die Gäste die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und siegten nicht unverdient mit 83:77.
Für Deutschland punkteten Giffey (15), Theis (14), Lo und Benzing (je 10) zweistellig. Johannes Thiemann kam auf acht Zähler , Patrick Heckmann erzielte fünf Punkte.