Je größer der ideelle Wert eines Gegenstands, desto schwieriger wird es, diesen zu ersetzen. Kein Geld der Welt kann den Kummer kompensieren, der durch den unwiederbringlichen Verlust der großväterlichen Taschenuhr entsteht. Wer besonders wertvolle Gegenstände oder auch Waffen in seinem Haus aufbewahrt, sollte sich unbedingt einen Tresor anschaffen. Auch bei einem Brand sind die meisten Tresore sicher. Zahlreiche Versicherungen kommen nur für durch Feuer oder Einbruch beschädigte bzw. entwendete Gegenstände auf, wenn diese in einem besonders sicheren Tresor aufbewahrt wurden. Genaue Auskünfte hierüber erteilt ein Versicherungsmakler oder ein Jurist, der gemeinsam mit dem Eigentümer den Versicherungsvertrag genau prüft.

Wer sich einen Tresor kaufen möchte, wird zu Beginn seiner Suche sicher überrascht sein, dass es so viele verschiedene Modelle in einem so großen Preisspektrum gibt. Vor der Anschaffung muss als Erstes die Frage geklärt werden, ob es ein Standtresor oder ein Einbautresor sein soll, welcher fest in die Wand eingemauert werden muss. Maßgeblich entscheidend über die Sicherheit eines Tresors ist die gekennzeichnete Sicherheitsstufe. Ein Laie sollte niemals vom Aussehen eines Tresors auf seine Sicherheit schließen. Nur die Sicherheitsstufe gibt hierüber Auskunft und entscheidet darüber, ob ein möglicher Schaden durch die Versicherung abgedeckt wird oder nicht.

Tresore sind nicht nur für Privatpersonen, die ihr Eigentum schützen möchten, von größtem Interesse. Besonders in Unternehmen, in denen größere Bargeldsummen oder geheime Dokumente aufbewahrt werden, gehören Panzergeldschränke zur Grundausstattung. Wichtig ist dann, genau zu definieren, welche Mitarbeiter einen der Doppelbartschlüssel ausgehändigt bekommen. Wer sich über das Thema Tresore genauer informieren möchte, kann dies im Tresor Blog tun, wo sich Fachleute und interessierte Laien über neueste Sicherheitstechnik und beispielhafte Versicherungsfälle austauschen.