Der Rohstoff Leder ist eines der ersten Materialien, die der Mensch verarbeitet hat und das Gerben gehört zu den ältesten Handwerkskünsten überhaupt. Zu Kleidung und Tragebehältnissen verarbeitet, begleiten Tierhäute uns seit Jahrtausenden. Selbst in Zeiten von Hightech-Stoffen hat die Ledertasche nicht ausgedient und erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. Kein Wunder, denn der Duft von Leder, die weiche Anmutung und die feine Farbgebung sind einzigartig und sprechen unseren archaischen Sinn für Ästhetik an. The Bridge Taschen von koffer-direkt.de sind ein Paradebeispiel für die Vielfalt und das unvergänglich-schöne Design von Ledertaschen. Egal, ob als Umhänge-, Henkel- oder Aktentasche: Ledertaschen sind unersetzliche Begleiter in allen Lebenslagen und jedes Stück ist ein Unikat.
 
Glatt, weich oder natürlich: Leder ist nicht gleich Leder
 
Die Ledersorte hat einen maßgeblichen Einfluss auf den Preis und die Pflege einer Tasche. Weit verbreitet sind Erzeugnisse aus den Häuten von Rind, Schwein oder Büffel. Sie werden entweder zu velourigen Lederarten mit samtiger Oberfläche oder zu Glattleder verarbeitet. Bei letzterem unterscheidet man je nachdem, ob ein Farb- und Oberflächenschutz aufgetragen wurde, verschiedene Erzeugnisse wie Anilinleder oder gedecktes Glattleder. Naturleder ist chemisch unbehandelt und nicht lackiert. Es wird mithilfe von Pflanzenstoffen gegerbt und setzt mit den Jahren eine dunkle Patina an, die aber gerade den Reiz dieses unverfältschten Materials ausmacht. Viele Menschen lieben ihre alte Naturlederaktentasche gerade deshalb heiß und innig, weil die leicht speckige Anmutung von einer langjährigen engen Beziehung zu dem Accessoire zeugt. Sollte der natürliche Alterungsprozess tatsächlich unerwünscht sein, lässt sich der ursprüngliche, sehr helle Farbton durch das Auftragen von Lederfett erhalten.
 
Imprägnieren und pflegen
 
Nach dem Kauf empfiehlt es sich, die Glatt- oder Rauledertasche zu imprägnieren, falls dies nicht ab Werk der Fall ist. Ein kleiner Test gibt Aufschluss: Einfach an einer verdeckten Stelle ausprobieren, ob Wasser abperlt oder in das Material eindringt und hässliche Flecken bildet. Für die Impränierung gibt es im Handel Sprays, die ab und zu erneut aufgetragen werden sollten, um den Schutz aufzufrischen. Ansonsten sind gerade Taschen aus Glattleder sehr pflegeleicht. Tragen Sie regelmäßig mit einem weichen Tuch Ledermilch oder -creme sparsam auf, dann haben Sie lange Freude an Ihrem Naturprodukt. Grobe Verschmutzungen lassen sich zuvor mit einem speziellen Lederschaum entfernen. Für Rauleder gibt es dafür Trockenreiniger und spezielle Radierer. Mit einer Lederbürste bringen Sie die Oberfläche anschließend wieder in Form. Lackleder braucht keine spezielle Pflege, da das Leder durch den Lack vollständig abgeschirmt ist.