Je höher das Risiko, desto wichtiger werden Versicherungen - vor allen in Familien, die ein oder mehrere Kinder haben. Die Police, auf die auch Menschen ohne Kinder nicht verzichten sollten, ist die private Haftpflichtversicherung: Diese sichert die Familie gegen selbstverschuldete Schäden in der Freizeit, im Sport oder in der Nachbarschaft ab. Im Ernstfall könnten sonst schnell einmal Schadensersatzansprüche fällig werden, die den Verursacher hohe Kosten im mehrstelligen Bereich verursachen.

 

Haftpflichtversicherung für unter 60 Euro

 

Die Kosten für die jährliche Prämie der Haftpflichtversicherung sind dagegen gering - es lassen sich entsprechende Policen für unter 60 Euro im Jahr finden. Allerdings werden für Extras wie einen Hund weitere Abgaben fällig - teilweise wird die Versicherung deswegen um das Doppelte teurer. Wichtig: Kinder unter sieben Jahren werden bei Schäden grundsätzlich nicht in die Pflicht genommen.

 

Wer Haus und Hof besitzt, sollte zudem auf eine Wohngebäudeversicherung nicht verzichten. Damit das Familienglück geschützt ist vor Blitzschlägen, Brand, Hagel, Sturm und Wasserschäden, ist es sinnvoll, mit einer derartigen Police vorzusorgen. Es ist auch möglich, dass Banken ein Darlehen zur Baufinanzierung nur gewähren, wenn im gleichen Atemzug eine entsprechende Wohngebäudeversicherung abgeschlossen wird. Um Verluste am mobilen Inventar zu vermeiden, empfehlen Versicherungsexperten wie Financescout24 zu einer Hausratversicherung. Diese greift auch bei Einbrüchen.

 

Gut zu wissen: Die Wohngebäudeversicherung haftet im Fall von Wasserschäden nur, wenn diese durch Leitungswasser entstehen. Verwüstungen durch Oberflächenwasser, also beispielsweise durch Hochwasser, zählen zu Elementarschäden. Hier zahlen Hausrat- und Gebäudeversicherungen nur unter einer Bedingung: Es muss eine zusätzliche Elementarschadenversicherung abgeschlossen worden sein.

 

Absicherung bei Todesfall

 

Über den Tod wollen die meisten nicht nachdenken. Viele gehen davon aus, dass ein plötzlicher Todesfall keines der Familienmitglieder betreffen wird. Dennoch ist es nötig, über eine Versicherung nachzudenken, die Familienmütter bzw. -väter finanziell absichert, wenn ein Elternteil stirbt. Auf die staatlichen Renten für Witwen und Waisen sollte man sich dabei nicht verlassen, denn sie reichen für eine sichere Existenz kaum aus. Damit Hinterbliebene im Ernstfall versorgt sind, gibt es die Risikolebensversicherung. Für einen jährlichen, geringen Betrag wird sogar dafür Sorge getragen, dass eventuell noch zu tilgende Kredite abbezahlt werden können.

 

Weitere sinnvolle Policen sind Kfz-Haftpflichtversicherung, Vollkaskoversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung, Kinderinvaliditätsversicherung, gesetzliche oder private Krankenversicherung und Auslandsreise-Krankenversicherung.