Wichtig ist somit auch für die eigene Sicherheit und die Sicherheit der anderen, dass Spiegel und Scheiben von dem Eis und Schnee befreit werden. Sollte es nur mit einem Guckloch krachen, dann wird der Versicherungsschutz riskiert. Als Tipp kann hier ein Scheibenenteiser aus der Sprühflasche empfohlen werden.
 
Die Gesetzgeber sagen außerdem, dass ein frostsicherer Wischwasserzusatz im Winter eingefüllt wird. Damit richtig gemixt wird, kann als Tipp gesagt werden, dass 3,3 Liter Wasser und 1,7 Liter Frostschutz bei 5 Litern Kühlwassermenge verwendet werden. Dies ist dann bis zu minus zwanzig Grad völlig ausreichend. Nachdem es verschiedene Konzentrate gibt, sollten die Angaben auf den Frostschutzflaschen beachtet werden. Ein Muss für den Winter sind ein Schneebesen und ein Eiskratzer.
 
Zusätzlich kann eben ein Scheibenenteiser empfohlen werden, wie auch ein Türschlossenteiser, der immer in der Jackentasche sein sollte. Für alle diese Dinge werden etwa 10 bis 15 Euro fällig. Wer dann sein Auto freimacht, sollte sich auch um das Kennzeichen kümmern. Wichtig ist, dass dieses immer gut lesbar ist und zwar hinten und vorne.
 
Es kann Bußgeld drohen, wenn das Kennzeichen von Schmutz und Schnee bedeckt ist. Sowohl Beleuchtung und Kennzeichen sollten somit regelmäßig gesäubert werden. Jeder sieht natürlich mehr, der die Scheinwerfer von Schmutz und Schnee befreit. Auch ein Hintermann sieht einen besser, wenn die Rückleuchten gesäubert werden. Wichtig ist natürlich auch, dass die Reifen an die Wetterverhältnisse angepasst werden. Sollte somit Schnee liegen, dann sind die Winterreichen unerlässlich. Es gibt eine Strafe, wenn man sich nicht daran hält und eine größere Strafe, wenn der Verkehr behindert wird. Mit Hilfe des Schneeflocken-Symbols können die Winterreichen sehr gut erkannt werden. Kommt es mit Sommerreifen zu einem Unfall, dann bedeutet dies grobe Fahrlässigkeit und ein Kasko-Schutz erlischt damit. Im Zweifelsfall sollte das Auto besser stehen bleiben und ansonsten besser immer mit Winterreifen unterwegs sein. Schneeketten sind dann Pflicht, wenn es in den Tiefschnee geht. Zumindest auf zwei Antriebsrädern einer Achse ist auf Schneeketten umzurüsten. Wichtig hierbei ist auch, dass die Höchstgeschwindigkeit mit Schneeketten bei 50 km/h liegt. Bei Schneefall oder Regel darf die Nebelschlussleuchte übrigens nicht eingeschaltet werden, sondern nur bei Nebel.