Der bei einem Ausgang in Köln entkommene Straftäter ist weiter auf der Flucht. Noch immer werde nach dem unter anderem wegen Vergewaltigung verurteilten Mann gefahndet, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Der 58-Jährige war nach Informationen des nordrhein-westfälischen Justizministeriums am Mittwoch seinen Aufpassern in einer Gaststätte bei einem Toilettengang entwischt.

Zwei Justizvollzugsbeamte seien mit dem 58-Jährigen in die Gaststätte nahe dem Kölner Dom eingekehrt, sagte ein Ministeriumssprecher. Einer von ihnen begleitete der Schilderung zufolge den Mann auf die Toilette, wo sich der Straftäter in eine Kabine begab. Der Beamte sei dann jedoch selbst auf die Toilette gegangen, habe von den Urinalen aber weder die Toilettenkabinen noch die Toilettentür einsehen können. So konnte sich der Verurteilte unbemerkt davonschleichen.

Der Flüchtige sei im Oktober 1991 zunächst für neun Jahre ins Gefängnis gekommen, hatte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch angegeben. Anschließend kam er in die Sicherheitsverwahrung, weil das Gericht ihn als besonders gefährlich eingeschätzt hatte. Untergebracht war er in einem Teil der Justizvollzugsanstalt Aachen.


Die Polizei Köln gibt folgende Hinweise an die Bevölkerung:

Der Mann ist etwa 188 Zentimeter groß, hat eine schlanke Statur und einen Oberlippenbart. Er war bekleidet mit schwarzen Springerstiefeln, einer khakifarbenen Cargohose und einem blauen Bundeswehrpullover ohne Emblem. Weiterhin trug er eine hellblaue Weste.

Der Flüchtige ist Diabetiker und auf Insulin angewiesen. Peter Breidenbach saß unter anderem wegen Sexualdelikten in Haft. Die Polizei Köln appelliert an die Bevölkerung, den Mann im Falle des Antreffens nicht selbst anzusprechen, sondern umgehend den Notruf 110 der Polizei zu wählen.